top of page

Focus of the Month - Dezember 2022

Aktualisiert: 30. Nov. 2022

Dāna - Großzügigkeit und Geben

geschrieben von Jenny Trinh


“In Großzügigkeit und Hilfe für andere, sei wie ein Fluss”

Rumi

Eine weitere Reise um die Sonne ist vergangen und der Monat Dezember ist nun da. Der letzte Monat des Jahres markiert das Ende des Jahres und bringt uns dazu, über die vergangenen 12 Monate nachzudenken und uns zu besinnen. Welche Samen haben wir gesät und aus welchen konnten wir starke und feste Wurzeln schlagen. Was haben wir gelernt und integriert, in welche Richtungen sind wir persönlich gewachsen? Im Laufe des Jahres haben wir uns mit vielen wertvollen Qualitäten in unserer Yogapraxis verbunden wie Freundlichkeit, Bescheidenheit, Einheit, Mitgefühl - das sind letztlich die Samen, die wir nähren wollen.

Einer meiner Lehrer in Indien hat fast sein ganzes Leben seinem spirituellen Weg gewidmet, in Ashrams gelebt und nicht mehr gewollt oder begehrt als er brauchte. Er war es, der mir gezeigt hat, wie die oben genannten Qualitäten in menschlicher Form aussehen können. Eines Tages überraschte er uns mit mehreren Büchern, von denen er glaubte, dass sie unserer spirituellen Reise und unserer Asana-Praxis zugute kommen würden, und bezahlte sie aus seiner eigenen Tasche. Wir waren alle so dankbar, boten ihm aber auch an, die Bücher selbst zu bezahlen, und was er daraufhin geantwortet hatte, hat mich tief berührt: "Was immer ich gebe, werde ich auf viele andere Arten wieder erhalten.".

Infolge des Kapitalismus und des zunehmenden Konsums kann es zu einem verstärkten Sinn für Individualismus kommen. So könnten wir uns an die "Selbstsicht" klammern, die "ich"/"mich"/"mein" sagt. In Zeiten zunehmender persönlicher (materialistischer) Wünsche ist der selbstlose Akt des Schenkens eine wunderbare Bündelung aller oben genannten Qualitäten und relevanter denn je. Aus diesem Grund liegt der Schwerpunkt im Dezember auf Dāna.


Die Bedeutung von Dāna


Dāna (Sanskrit: दान) bedeutet "Großzügigkeit" und "Geben". Der Begriff Dāna lässt sich bis in die altindische vedische Zeit (1500 v. Chr. - 500 v. Chr.) zurückverfolgen. Den vedischen Texten zufolge hat er eine Bedeutung im weiteren und engeren Sinne. Im weiteren Sinne bezieht er sich einfach auf den Akt des Gebens - an eine Person, an die Familie oder an die Gemeinschaft. Im engeren Sinne bezieht es sich auf den Akt der Wohltätigkeit und der Spende, das Geben an Einzelpersonen in Not und Bedürftigkeit oder in Form größerer philanthropischer Projekte, die der Allgemeinheit zugute kommen, um sie zu stärken und zu helfen.

Das Konzept des Gebens spielt nicht nur im Hinduismus eine wesentliche Rolle, sondern auch im Buddhismus und anderen religiösen Glaubenssystemen. Im Buddhismus bezieht er sich auch auf die Praxis der Kultivierung der Großzügigkeit selbst. Hier ist sie die erste der sechs Pārāmitas (= Vollkommenheiten) und zeichnet sich durch ungebundenes Geben, bedingungslose Großzügigkeit und Loslassen aus.

Wenn wir an diese Tugenden - Großzügigkeit und Geben - denken, schwebt aus unserer eigenen Erfahrung bereits eine Bedeutung im Kopf. Aufgewachsen als Geschwistertrio, hat meine Mutter uns immer dazu ermutigt, miteinander zu teilen. Diese Tugenden sind in allen Kulturkreisen und Glaubensrichtungen verankert seit wir denken können - sie bereichern unser gemeinsames Leben auf dieser Erde und sind daher zeitlos relevant.

Es gibt so viele Gründe, den Akt der Großzügigkeit und des Gebens zu praktizieren - ihre Vorteile sind mannigfaltig.


Ein Gefühl der Einheit und der Gemeinschaft kultivieren


In den Texten der Bhagavad Gita sagt Lord Krisha, dass jedes Opfer für das Wohl der Menschen nicht aufgegeben werden sollte. Wir sind 7,8 Milliarden Menschen auf diesem Planeten, und da das Leben und das Sein sehr viel komplexer geworden sind, hat jeder von uns mit seinen eigenen persönlichen Problemen zu kämpfen. Da wir manchmal nur in unserem eigenen Kopf stecken, aber auch durch Kapitalismus und Konsumdenken, haben wir vergessen, dass wir alle eins sind und aus der gleichen Quelle kommen. Dennoch haben einige von uns mehr Glück als andere. Indem wir die Saat der Freundlichkeit und des Mitgefühls in unseren Herzen säen, Menschen und allen Lebewesen helfen, können wir den sozialen Zusammenhalt fördern, Solidarität zeigen und uns daran erinnern, dass wir alle eins sind.


Erinnere Dich an eine Zeit der Verzweiflung, in der jemand Dir geholfen hat, und an die Gefühle, die damit verbunden waren. Die Last der Angst oder Unwissenheit, die von Deinen Schultern abfiel, die Erleichterung zu wissen, dass alles wieder gut wird, die Freundlichkeit, die Du erfahren hast und die Verbundenheit, die Du in diesem Moment verspürt hast. Stell Dir vor, Du könntest jemandem genau das geben: ein lichtdurchflutetes Herz, das Gefühl dazuzugehören und wichtig zu sein - ist das nicht schön?


"Das Licht, das wir für andere erleuchten, beleuchtet auch unseren eigenen Weg."

Mary Anne Radmacher



Spirituelles Wachstum


Dāna als Tugend kann den Gebenden wahrhaft glücklich machen und ihm ein Gefühl der Bestimmung geben. Ein Blick auf die yogische Philosophie kann uns sagen, warum. Die Praxis des Yoga zielt darauf ab, unsere Gedanken zu transzendieren und uns dadurch wieder mit unserem wahren Selbst zu verbinden, das in seiner Essenz rein und gütig ist.


"Wenn wir Freundlichkeit und Mitgefühl praktizieren, sind wir die ersten, die davon profitieren.

Rumi



Im Hinduismus und im Buddhismus ist Dāna eine Eigenschaft, die mit spirituellem Wachstum verbunden ist, als Merkmal guter und erleuchteter Menschen. Um von Herzen zu geben, müssen wir Mitgefühl, Freundlichkeit, aber auch Bescheidenheit praktizieren. Wenn wir an Dingen hängen, werden wir mit Sicherheit Angst haben, sie zu verlieren, was unseren Geist in Bedrängnis bringt und es unmöglich macht, unsere Gedanken zu transzendieren und uns auf das zu konzentrieren, was für unser Herz wirklich wichtig ist. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Je mehr ich besitze, desto mehr Sorgen mache ich mir. Vielleicht kannst Du das nachvollziehen? Indem wir das Laster von Besitz erkennen und loslassen, können wir den Geist und das Herz befreien.


"Handlungen des Opfers, der Nächstenliebe und der Enthaltsamkeit sollten nicht aufgegeben, sondern ausgeführt werden; Verehrung, Nächstenliebe und auch Enthaltsamkeit läutern selbst die Weisen."

Bhagavad Gita (Vers 18.5)


Durch den Akt des Gebens können wir unseren Geist reinigen und in Klarheit bringen sowie uns von unnötigen Anhaftungen und schweren Charakterzügen wie Selbstsucht, Gier und Egoismus befreien. Wenn wir "ich" und "mein" loslassen und anderen geben können, können wir die "Selbstsicht" und die Illusion der Separation auftauen. So können wir unseren spirituellen Weg auf eine neue Ebene bringen und wahres Glück finden.






Wie wir den Akt des Gebens praktizieren können


"Wie aus einem Haufen Blumen viele Girlanden gemacht werden, so sollten auch viele gute Taten von einem sterblichen Geborenen getan werden."

Dhammapada 53

Der Buddhismus lehrt, dass niemand von uns jemals verschiedene Erfahrungen im Leben gemacht hat oder machen wird. Wir haben vielmehr verschiedene Bewusstseinsmomente, die als ein sich entwickelnder Prozess gesehen werden können. Je mehr wir uns unserer selbst, unserer Gedanken und Handlungen bewusst werden, desto mehr wechseln wir von einem Zustand unheilsamen Bewusstseins zu einem Zustand heilsamen und achtsamen Bewusstseins. Jeder Bewusstseinszustand wird von mentalen Faktoren begleitet. Unheilsames Bewusstsein geht mit unheilsamen Eigenschaften wie Anhaftung, Eifersucht oder Abneigung einher, die ein heilsames Gegenstück haben: Großzügigkeit, Freundlichkeit und Mitgefühl.

Wenn wir also eine Eigenschaft beseitigen, werden wir auch die andere stärken und umgekehrt. Bestimmte negative Denk- und Verhaltensmuster loszulassen ist sicher nicht einfach, aber es ist viel leichter, wenn wir uns darauf konzentrieren, die positiven und heilsamen Qualitäten in uns zu stärken.


Was gegeben werden kann


Wenn wir das Wort "Wohltätigkeit" hören, denken wir an Wohltätigkeitsveranstaltungen und das Wort "geben" impliziert, dass wir etwas Materielles übergeben. Dies kann zu mentalen Konflikten beim Geben führen, da jeder von uns nur begrenzte materielle Ressourcen hat. Selbst wenn wir wöllten, ist es nicht möglich, für jeden Obdachlosen eine Mahlzeit zu kaufen oder Freunde mit Blumen zu überraschen, um ihren dunklen Tag zu erhellen. Die wahre Schönheit des Gebens und der Großzügigkeit besteht darin, dass sie in allen Formen und Größen vorkommen. In den Lehren des Buddha lernen wir drei Formen kennen, wie wir das Geben praktizieren können.

  • Die Gabe von materiellen Dingen

  • Das Geschenk des Dhamma (= Weisheit und Wissen)

  • Die Gabe der Angstfreiheit (= jemandem von Sorgen befreien)


Das zeigt, dass Helfen und Wohltätigkeit nicht unbedingt mit materiellen Dingen verbunden sein müssen. Wir sind in der Lage, so viel mehr zu geben als nur Geld. Wir können unsere Zeit und Aufmerksamkeit schenken, wir können unseren Rat und unser Fachwissen geben, unsere Unterstützung und eine Schulter zum Anlehnen, unsere Liebe, ein Lächeln. Meistens kann die kleinste Geste der Fürsorge so viel wert sein.


"Zu oft unterschätzen wir die Macht einer Berührung, eines Lächelns, eines freundlichen Wortes, eines offenen Ohrs, eines ehrlichen Kompliments oder der kleinsten Tat der Fürsorge, die alle das Potenzial haben, ein Leben zu verändern."

Leo Buscaglia


Auf welche Weise sollen wir geben?


Die Bhagavad Gita beschreibt in den Versen 17.20 - 17.22 die verschiedenen Formen von Dāna und sie beziehen sich auf die drei Gunas. Die Gunas sind Eigenschaften innerhalb der illusionären Welt der Materie (Prakriti): Sattva (erleuchtet und rein), Rajas (zufrieden, aktiv und vom Ego getrieben) und Tamas (träge, dumpf und schwer). In Bezug auf Dāna ist Sāttvikam das Geben ohne Erwartung einer Gegenleistung, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und an die richtige Person. Rajas bedeutet, zu geben, aber eine Gegenleistung zu erwarten und die Früchte der Handlung zu begehren. Tamas bedeutet, aus einer Position vonVerachtung und Geringschätzung zu geben sowie einer Person zur falschen Zeit und am falschen Ort zu geben.

Ausgehend von den Erkenntnissen des Textes können wir zusammenfassen, dass wir auf folgende Weise geben sollten:


  • Geben, ohne eine Gegenleistung zu erwarten und zu suchen und ohne an den Handlungen des Empfängers zu hängen

  • Geben zu einer angemessenen Zeit und an einem angemessenen Ort

  • Geben Sie einer Person, die das, was Sie anbieten, wirklich braucht

  • etwas zu geben, das in der jeweiligen Situation nützlich und angemessen ist

  • Geben mit der reinen Absicht, wirklich zu geben und zu helfen

  • Geben mit einem Gefühl von Wärme und Freundlichkeit, ohne den Empfänger zu demütigen oder zu verletzen, indem man ihn herabwürdigt



Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass man nicht aus einem leeren Becher einschenken kann. Der Akt des Gebens sollte einen nicht in Situationen bringen, die Unbehagen, Schaden und Risiko hervorbringen.


"Du hast zwei Hände - eine, um dir selbst zu helfen, und eine, um anderen zu helfen".

Audrey Hepburn


Wie man Großzügkeit und Geben auf der Matte übt


  • Meditation über Liebe und Mitgefühl (Metta-Meditation)

  • Meditation über die Qualität der Großzügigkeit, damit sie den ganzen Geist durchdringt

  • Herzöffnende Asanas für Freundlichkeit, Mitgefühl und um Dankbarkeit auszudrücken

  • Vorwärtsfalten und Drehungen in der Rückenlage, um ein Gefühl des Loslassens und der Nicht-Anhaftung zu erzeugen

  • Um das Ego loszulassen: Der Asana-Praxis um der Verbindung willen folgen, ohne an eine bestimmte Leistung gebunden zu sein

  • Das Singen von Mantras, die Mitgefühl hervorrufen und ihre Bedeutung tragen wie Lokah Samastah Sukhino Bhavantu (= Mögen alle Wesen glücklich und frei sein)

  • Das Einssein von uns allen anerkennen, indem wir uns mental mit den Menschen in einer Yogastunde, dem Atem, der Erde unter uns und dem Raum um uns herum verbinden


Wie man Geben und Großzügigkeit außerhalb der Matte praktiziert


  • Freiwillige Mitarbeit in einer Essensausgabe oder einem Obdachlosenheim

  • Spenden (Lebensmittel, Kleidung, Decken, finanzielle Unterstützung usw.)

  • Ein Päckchen für eine Unterkunft zusammenstellen

  • Einkaufen und Kochen eines (Weihnachts-)Essens für einen Obdachlosen oder eine andere bedürftige Person oder Kauf eines Sandwiches und eines heißen Getränks

  • Geld für einen guten Zweck sammeln (z. B. für Yogakurse oder Workshops)

  • Einem Freund zuhören, wenn es ihm schlecht geht

  • Fremden ein Lächeln schenken und ihnen echte Komplimente machen

  • Sich die Zeit nehmen, mit älteren Menschen zu reden und ihnen zuzuhören

  • Internationale Studenten zum Weihnachtsessen einladen, da sie ihr Zuhause und ihre Familie vielleicht vermissen

  • Jemandem in den öffentlichen Verkehrsmitteln mit dem Gepäck helfen oder den eignen Sitzplatz freigeben


Und schließlich sollten wir uns an alle die Dinge erinnern, mit denen unser Leben gesegnet ist, um ein warmes Gefühl der Dankbarkeit zu kultivieren. So können wir erkennen, dass tief in unseren Herzen die Saat der Großzügigkeit liegt.

"Gib einfach, und plötzlich findest du dich am anderen Ufer wieder."

Thích Nhất Hạnh



Das Jahresende ist eine Zeit der Besinnung, aber gleichzeitig richten wir unseren Blick auf das neue Jahr, einen neuen Zyklus, der den Boden für weiteres Wachstum bereitet. Wo können wir mehr lernen? Welche weiteren Samen können wir säen? Wie können wir Großzügigkeit weiter verkörpern? Die Praxis von Dāna ist zeitlos. Lasst uns also diesen Monat, diesen Moment, das Jetzt nutzen, um anderen von Herzen zu geben. Wir können Dāna zu jeder Zeit, an jedem Ort und auf so viele schöne und einfache Arten praktizieren.


Werde aktiv & spende gemeinsam mit uns bei unserem Weihnachts-Fundraiser für Klimaschutz: https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/43174-yoga-on-the-move-x-climate-protection


Weitere Lektüre

https://www.youtube.com/watch?v=Dss1yDX0wl8&ab_channel=PlumVillageApp (22.11.22)

https://www.accesstoinsight.org/lib/authors/various/wheel367.html (23.11.22)

https://wiki.yoga-vidya.de/Dāna (23.11.22)

https://sanmateobuddhisttemple.org/ways-of-practicing-Dāna/ (23.11.22)

https://www.topuniversities.com/blog/how-help-others-who-are-less-fortunate-christmas (22.11.22)


22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page