top of page

Vipassana Meditation: Den Verstand besänftigen

Aktualisiert: 22. März

Fokus des Monats - August 2023

geschrieben von Nush



Meinen ersten Vipassana-Kurs habe ich 2019 in Indien gemacht. Es war eine der intensivsten Meditationserfahrungen, die ich gemacht habe. Der Kurs selbst dauerte 10 Tage und wir praktizierten von 4:30 Uhr morgens bis 20 Uhr abends. Mit kürzeren und längeren Pausen dazwischen waren die Tage mit edler Stille (Mauna) und viel Sitzen gefüllt. Damals habe ich mich gefragt, warum der Kurs mit all seinen Regeln so streng sein musste, aber jetzt verstehe ich, dass eine Menge Disziplin erforderlich ist, um diese Technik zu praktizieren.




"Arbeite fleißig. Fleißig. Arbeite geduldig und ausdauernd. Geduldig und ausdauernd. Und du wirst bestimmt erfolgreich sein. Erfolgreich zu sein ist vorprogrammiert."

— S. N. Goenka




Was ist Vipassana?


Vipassana ist eine uralte buddhistische Meditationstechnik, die sich auf die Entwicklung von Einsicht und Bewusstsein über die Natur der Realität konzentriert. Der Begriff "Vipassana" stammt aus der Pali-Sprache und bedeutet übersetzt "Einsicht" oder "klare Sichtweise".

Sie ist eine der am meisten praktizierten Meditationstechniken in der buddhistischen Tradition. Das primäre Ziel der Vipassana-Meditation ist es, ein tiefes Verständnis für die unbeständige, unbefriedigte und selbstlose Natur aller Phänomene zu erlangen. Durch die Kultivierung von Achtsamkeit und Konzentration beobachten die Praktizierenden das Entstehen und Vergehen von Gedanken, Empfindungen und Emotionen ohne Anhaftung oder Abneigung. Durch diese Praxis wollen sie sich vom Leiden lösen und Befreiung (Nirvana) erlangen. S. N. Goenka (1924 - 2013) war ein Vipassana-Praktizierender und brachte die Technik in den Westen. Seine Lehren wurden aufgezeichnet, und wenn Sie in ein Vipassana-Zentrum gehen, um zu praktizieren, werden Sie Goenkas Aufnahmen hören. Goenka war ein indischer Geschäftsmann, der unter schrecklichen Migräneanfällen litt. Er hatte das Geld, um rund um den Globus zu reisen und verschiedene Ärzte aufzusuchen, aber keiner konnte seine Kopfschmerzen heilen. In den frühen 1960er Jahren traf er seinen burmesischen Meditationsmeister Sayagyi U Ba Khin. Er führte ihn in die Vipassana-Meditation ein, die ihm half, seine Migräne zu heilen. Goenka erlebte eine Veränderung auf körperlicher, aber vor allem auf geistiger Ebene. Er konnte beobachten, wie sein Geist durch die regelmäßige Meditationspraxis so viel ruhiger und zentrierter wurde. Die Technik richtet sich auf die Achtsamkeit gegenüber dem Atem und den körperlichen Empfindungen. Er betonte, wie wichtig es ist, Empfindungen objektiv zu beobachten, ohne auf sie zu reagieren und Gleichmut zu entwickeln. In dem 10-tägigen Kurs konzentriert man sich in den ersten drei Tagen ausschließlich auf den Atem. Um Vipassana praktizieren zu können, muss der Geist hoch konzentriert und scharf sein. Ab dem vierten Tag wird die eigentliche Technik des Vipassana eingeführt und die Praktizierenden werden angeleitet, mit dem Scannen des Körpers zu beginnen, indem sie Teil für Teil vorgehen, die Empfindungen anzapfen und sich vorwärts bewegen.


Während dieser Kurse halten die Teilnehmer edles Schweigen ein, was bedeutet, dass sie sich der Kommunikation mit anderen enthalten und einen disziplinierten Zeitplan für Mediation und andere Aktivitäten einhalten. Viele Menschen haben Goenkas Vipassana-Kurse als höchst transformativ empfunden und seine Lehren haben sich über den ganzen Globus verbreitet. Die 10-Tage-Kurse ermöglichen es, wirklich tief in die Meditation einzutauchen, ohne jegliche Ablenkung durch die "Außenwelt" - der Kurs wird jedoch Menschen empfohlen, die in ihrem Geist stabil sind, für Menschen, die bereit sind, viel Zeit mit sich selbst zu verbringen.


Und noch eine Anmerkung: Ich würde gerne meinen Podcast "Yoga and the City" mit unserer Yoga on the Move Community teilen, denn vielleicht ist das etwas, das Dich interessieren könnte!


Weiterführende Literatur






17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page