top of page

Was edle Stille oder Mauna ist und warum sie so mächtig ist

Aktualisiert: 22. März

Fokus des Monats – Juni 2023

geschrieben von Uta Eismann


Yoga ist eine transformative Praxis, die über das Physische hinausgeht und einen Weg zu innerem Frieden und Selbstverwirklichung bietet.

Während Yoga-Stellungen (Asanas) und Atemübungen (Pranayama) auf dieser Reise eine wichtige Rolle spielen, liegt die wahre Essenz des Yoga darin, eine tiefere Verbindung zu sich selbst und der Welt um sich herum zu kultivieren.

Eine Möglichkeit, diese Verbindung zu vertiefen, besteht darin, Mauna, die edle Stille, auf der Yogamatte zu integrieren. Yogalehrerausbildungen bieten eine transformative Reise der Selbstfindung und des Wachstums, egal ob man sie intensiv innerhalb von vier Wochen oder über mehrere Monate hinweg absolvieren.


Im Rahmen meiner letzten 300-stündigen Yogalehrerausbildung habe ich Mauna auf sehr tiefgreifende Weise erlebt. Wir übten Mauna jeden Abend nach dem Satsang (Austausch und Singen in der Gruppe) bis zum nächsten Morgen nach dem Training. Rund 13 Stunden edle Stille. Es war eine wirklich wundervolle, aber auch herausfordernde Erfahrung.


Was ist Mauna?

Mauna, abgeleitet aus dem Sanskrit, bedeutet „Stille“ oder „Stille“. Es bezieht sich auf mehr als nur die Abwesenheit von Außengeräuschen; es bedeutet eine innere Stille, einen Zustand der Achtsamkeit, in dem unnötiges Sprechen zurückgehalten wird. Bei Mauna geht es nicht nur darum, ruhig zu bleiben; Es umfasst die Beobachtung der Gedanken, die in uns aufsteigen, und die bewusste Entscheidung, wann und wie wir sprechen.Das Konzept von Mauna beinhaltet das Beobachten der Stille, sowohl äußerlich als auch innerlich, um innere Stille und Klarheit zu kultivieren. Als ich mich während meiner Yogalehrerausbildung dieser Praxis widmete, fiel es mir zunächst schwer, auf verbale Kommunikation zu verzichten. Der Prozess ermöglichte es mir jedoch allmählich, meine Energie nach innen zu lenken und mein Bewusstsein für meine Gedanken, Gefühle und meine Umgebung zu schärfen.


Wie oft reden wir, ohne etwas zu sagen?

Wie oft reden wir, ohne über das Ergebnis unserer Worte nachzudenken?

Wie oft reden wir, wollen aber lieber schweigen?


In Ermangelung verbaler Kommunikation (und ich liebe es zu reden) entdeckte ich die tiefe Schönheit des Zuhörens. Den eigenen Gedanken zuzuhören, kann eine Herausforderung sein, da man möglicherweise mit inneren Überzeugungen konfrontiert wird, die man bereits seit langem mit sich herumträgt, mit sich wiederholenden Gedankenmustern usw. Aber als ich mich jeden Abend der Mauna-Praxis widmete, bemerkte ich, dass meine Gedanken immer größer wurden leiser. Indem ich meine Zuhörfähigkeiten verfeinerte, wurde ich besser auf die subtilen Geräusche der Natur, den Rhythmus meines Atems und die Weisheit in meinem eigenen Wesen eingestellt. Dieses vertiefte Gefühl der Präsenz verbesserte nicht nur meine Yogapraxis, sondern veränderte auch die Art und Weise, wie ich mit anderen und der Welt um mich herum umging. Während der Mauna-Perioden entdeckte ich eine unerforschte Tiefe in mir. Indem ich das Geschwätz äußerer Einflüsse und innerer Gedanken zum Schweigen brachte, konnte ich eine starke Verbindung zu meinem inneren Selbst herstellen. Ich vertiefte mich in meine wahren Wünsche, Ängste und Sehnsüchte und ermöglichte es mir, meine Yoga-Praxis authentisch und verletzlich anzugehen. Diese tiefgreifende Selbsterforschung befähigte mich, ein mitfühlenderer und intuitiverer Yogalehrer zu werden.​Einladende und willkommene Stille als Werkzeug, um vollständig nach innen zu hören und dann von diesem Punkt der inneren Stabilität aus zu handeln.

Mauna dient als Tor zu einem tieferen Verständnis von Yoga und seinen Lehren. Durch die Praxis der edlen Stille konnte ich ein höheres Maß an Achtsamkeit kultivieren und eine reiche innere Landschaft erschließen. Dies ermöglichte es mir, mit einem gesteigerten Maß an Konzentration, Subtilität und Bewusstsein in Asanas, Pranayama und Meditation einzutauchen. Es ändert sich sehr, wenn man morgens und abends vor dem Üben nicht redet. Ich erlebte eine echte Verbindung und ein Bewusstsein für mich selbst und alle um mich herum. Die Stille wurde zu einer leitenden Kraft, die mir half, mich auf die Energie des gegenwärtigen Augenblicks einzustimmen und einen harmonischen Fluss in meiner Praxis zu schaffen.Überraschenderweise förderte Mauna, der vielleicht einsam und isolierend wirkt, ein tiefes Gemeinschafts- und Verbundenheitsgefühl unter meinen Mitpraktikanten. Wir verbanden uns durch non-verbale Kommunikation, gegenseitige Unterstützung und gemeinsame Erfahrungen. Das unausgesprochene Verständnis und Mitgefühl, das wir entwickelten, ging über Worte hinaus und schuf einen heiligen Raum der Einheit und Zugehörigkeit. Mir ist aufgefallen, dass, als wir „offiziell sprechen durften“, eigentlich kleine Dinge, über die man sonst regelmäßig redete, immer weniger wichtig wurden. Stattdessen wurden unsere Gespräche noch tiefgründiger. Mauna wurde zu einer eindringlichen Erinnerung daran, dass Verbindungen über den Bereich der Sprache hinaus bestehen können.


Wie Sie Mauna in Ihren Alltag integrieren

Die Praxis von Mauna endete nicht mit der Yogalehrerausbildung. Sie ist zu einem festen Bestandteil meines täglichen Lebens geworden. Indem ich Phasen edler Stille in meine Routine einbaue, zum Beispiel morgens, pflege ich weiterhin meine innere Stille und kultiviere eine tiefere Verbindung zu mir selbst und der Welt um mich herum. Diese Praxis hat auch meinen Unterrichtsstil beeinflusst und ermöglicht es mir, für meine SchülerInnen einen Raum der Ehrfurcht und Selbstbeobachtung zu schaffen.


Mauna auf der Matte 1. Klare Intention: Lege deine Absicht fest, bevor du die Matte betrittst und betone deine Absicht Mauna zu praktizieren. Sei dir bewusst, warum du dich der Stille hingibst und wie sie deine Yogareise bereichern kann.

2. Bereite deinen Raum vor: Schaffe einen friedlichen und aufgeräumten Übungsraum, der Ruhe fördert. Achte darauf, alle Ablenkungen zu entfernen, die deine Konzentration behindern könnten. Versuche von Zeit zu Zeit, auch ohne Musik zu üben.

3. Atembewusstsein: Beginne deine Yogapraxis, indem du deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem richtest. Verwendediese einfache Technik, um den Geist zu beruhigen und eine Grundlage der Stille zu schaffen. Dein Atem ist immer dein bester Lehrer.

4. Lasse die verbale Kommunikation los: Während du dich durch deine Asana-Sequenz bewegst, lasse bewusst den Drang los, zu sprechen. Konzentriere dich stattdessen auf die Empfindungen in deinem Körper, die Ausrichtung deiner Haltungen und den Rhythmus deines Atems.

5. Beobachte deinen inneren Dialog: Nehme die Gedanken wahr, die während deiner Praxis auftauchen, ohne sie zu bewerten. Erlaube ihnen, zu kommen und zu gehen, und konzentriere dich dabei auf den gegenwärtigen Moment. Wenn unnötige Gedanken auftauchen, lenke die Aufmerksamkeit sanft zurück auf die Praxis.

6. Abschluss-Meditation: Beende deine Praxis mit einer stillen Meditation, in der du dich mit kultivierter Ruhe sonnen kannst. Beobachte die Auswirkungen von Mauna auf deinen Geist, Körper und deine Seele und nimm dieses Gefühl der Ruhe mit in den Tag.

Die Einbeziehung von Mauna auf der Yogamatte kann unsere Verbindung zu uns selbst und die Yogapraxis vertiefen. Indem wir uns auf die Stille einlassen und die Stille beobachten, verbessern wir unsere Selbstwahrnehmung, Konzentration und Achtsamkeit. Wenn wir die unnötige Kommunikation loslassen und unsere Aufmerksamkeit nach innen richten, öffnen wir die Tür zu einer tieferen Erfahrung des Yoga, die uns letztlich zu innerem Frieden, Selbstverwirklichung und Akzeptanz führt.

Das regelmäßige Praktizieren von Mauna, wird die einen tieferes Verständnis geben:

- Erhöhte Selbstwahrnehmung: Die Beobachtung der Stille auf der Yogamatte ermöglicht es uns, unsere Aufmerksamkeit nach innen zu richten und unsere Selbstwahrnehmung zu verbessern. Ohne das ständige Geplapper unseres Verstandes und ohne äußere Ablenkungen können wir uns besser auf die Empfindungen und Erfahrungen unseres Körpers, unseres Atems und unserer Gefühle einstellen.

- Vertiefung der Konzentration: Mauna fördert den Fokus und die Konzentration und ermöglicht es uns, tiefer in unsere Yogapraxis einzutauchen. Durch den Verzicht auf unnötige Verbalisierung sparen wir mentale Energie und lenken sie darauf, präsent zu bleiben und uns voll auf jede Haltung, jeden Atemzug und jede Bewegung einzulassen.

- Achtsamkeit kultivieren: Die Mauna-Praxis fördert die Achtsamkeit, d.h. die Kunst, dem gegenwärtigen Moment mit nicht wertender Aufmerksamkeit zu begegnen. Eine stille Yogapraxis hilft uns, einen achtsamen Ansatz zu entwickeln, der es uns ermöglicht, jede Bewegung, jeden Atemzug und jeden Übergang zu genießen und ein Gefühl von Frieden und Zufriedenheit zu entwickeln.

Meine Erfahrungen mit Mauna während meiner 300-stündigen Yogalehrerausbildung waren wirklich transformierend. Die Praxis der edlen Stille öffnete Türen zur Selbstentdeckung, vertiefte meine Yogapraxis und förderte ein Gefühl der Verbundenheit und Gemeinschaft. Mauna hat es mir ermöglicht, aufmerksamer zuzuhören, mich mit meinem inneren Selbst zu verbinden und meine Yogapraxis mit Authentizität und Verletzlichkeit anzugehen.

Probier es aus!


Weitere Lektüre


10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page