top of page

Fokus des Monats - Juli 2022


Sthira und Sukham - Stetigkeit und Leichtigkeit

geschrieben von Jenny T.


Der Fokus dieses Monats "Sthira und Sukham" (Stetigkeit und Leichtigkeit) befasst sich mit etwas, das wir alle bestimmt schon mal in unserem Leben erlebt haben - Ungleichgewicht. "Höher, schneller, besser, mehr" scheint das Credo zu sein, und es treibt uns an. Aber wir sind immer noch Menschen und keine Perpetuum Mobiles. In meinem ersten Job als Projektmanagerin habe ich erlebt, was es heißt, aus dem Gleichgewicht zu geraten. Ich habe mir selbst so viel abverlangt, dass nicht nur mein Energielevel tief gesunken ist, sondern ich auch nicht mehr wusste, was ich will, wo ich hin will und vor allem was ich brauche. Der Drang, immer mehr zu leisten, wurde mir nicht aufgezwungen. Ich wurde sogar ermutigt, es leichter zu nehmen, aber der Druck wurde nur von mir selbst, von meinem Verstand erzeugt. Ich vergaß, mir nicht nur Ruhe zu gönnen, sondern auch die schöne Arbeit zu genießen, die ich zum Glück habe.

Jetzt weiß ich, dass es ein Segen ist, innezuhalten, zu schauen, wo wir stehen, und uns zu fragen, ob und wie unsere Handlungen und Bemühungen uns helfen, zu wachsen. Und auch, ob wir uns noch erlauben, die Schönheit des Lebens in der Zwischenzeit zu erleben und die Gegenwart wahrhaftig anzunehmen. Hier kommt das Konzept von Sthira und Sukham (Stetigkeit und Leichtigkeit) ins Spiel und kann uns lehren, wie wir uns wirklich mit uns selbst verbinden, innere Harmonie finden und unseren Weg mit mehr Anmut und Freude gehen können.



Die Bedeutung von Sthira und Sukham


थिरसुखमासनम् ॥४६॥


sthira-sukham-āsanam || 2.46 ||


Sthira und Sukham ist ein Konzept, das erstmals von Patanjali in den Yoga Sutras eingeführt wurde - der schriftlichen Sammlung von Aphorismen über die theoretische und körperliche Praxis des Yoga. Aus dem Sanskrit lässt sich dieser Aphorismus grob mit "Haltungen sollten stabil und bequem sein" übersetzen.


Sthira (Stabilität, Stärke, Absicht) - Das Wort Sthira bedeutet Stabilität, Stärke und Ausdauer, aber gleichzeitig auch, dass wir völlig präsent sind. Das bedeutet, dass wir uns an einem Ort der körperlichen und geistigen Stille befinden, an dem unser Körper stabil und voll engagiert ist und der Geist fokussiert ist.


Sukham (Bequemlichkeit, Leichtigkeit, Offenheit) - Sukham als Gegenstück zu Sthira bedeutet einen Zustand der Bequemlichkeit, der Leichtigkeit und der sich für dich angenehm anfühlt. Indem wir unseren Körper mit den Prinzipien der Gewaltlosigkeit und Selbstakzeptanz ehren, können wir uns in eine Haltung begeben, die sich gut anfühlt.

Āsanam (Sitz) - Eingeführt im Kontext der Meditation bezieht sich Āsanam auf den Meditationssitz. "Ās" bedeutet, im eigenen Körper präsent zu sein und in ihm zu leben, und ist daher für alle Yogastellungen von Bedeutung.


Sthira-sukham-āsanam lehrt uns, ein Gleichgewicht zwischen Kraft und Leichtigkeit, Anstrengung und Leichtigkeit zu finden. Wir sollen in der Lage sein, eine Haltung länger und gleichzeitig bequem zu halten. Indem wir uns erlauben, uns in unsere eigene individuelle Form der allgemeinen Asana-Form zu entspannen, können wir uns achtsamer mit dem Atem verbinden, die Empfindungen in unserem Körper bewusst wahrnehmen, mehr Raum für meditative Konzentration schaffen und in unserer Praxis im gegenwärtigen Moment ankommen.



“Wenn ein Asana (Haltung) perfekt ausgeführt wird, sind die Körperbewegungen geschmeidig. Es herrscht Leichtigkeit im Körper und Freiheit im Geist.”

– B. K. S. Iyengar



Die Bedeutung von Sthira und Sukham für unsere Yoga-Praxis


Der hochgeschätzte Yogalehrer B.K.S. Iyengar bezieht sich auf das Yoga Sutra 2.47, das wie folgt lautet: sthira-sukham-āsanam || 2.46 || :


प्रयत्नशैथिल्यानन्तसमापत्तिभ्याम् ॥ २.४७ ॥

prayatnaśaithilyānantasamāpattibhyām || 2.47 ||


Darin heißt es, dass eine Asana gemeistert ist, wenn alle Anstrengung entspannt und der Geist in der Unendlichkeit versunken ist". Dies bezieht sich nicht nur auf das Finden von Leichtigkeit in der Haltung, in der wir unangenehme Spannungen loslassen, sondern offenbart auch die wahre Essenz hinter einer Asana. Auch wenn Asana traditionell eines der acht Glieder des Yoga ist und sich auf die körperliche Praxis bezieht, ist ihr wahres Ziel nicht der physische, sondern der mentale Körper, der Geist. Der Grund, warum wir uns in einer Pose oft nicht wohlfühlen, ist unser Geist, unser Ego, weil wir denken, dass wir in einer bestimmten Form sein müssen. Das führt dazu, dass wir eine Übung machen, die nicht mit den natürlichen Gegebenheiten unseres Körpers übereinstimmt, was zu Unbehagen in unserem Körper und Geist führt. Aber die wahre Magie liegt in der Erkenntnis, dass Asanas ein Werkzeug sind, um uns mit unserem Geist zu verbinden, dass die Formen keinen wirklichen Wert haben. Der wahre Wert liegt darin, unseren Ego-Verstand loszulassen, der "die perfekte Haltung" erreichen will, und uns einfach zu erlauben, zu sein und uns voll und ganz darauf einzulassen, wer und wo wir in unserer Praxis sind. Dann können wir uns die transformierende Kraft der Asanas wirklich zunutze machen.


“Sich inmitten der relativen Intensität der Asanapraxis für ein Gefühl des inneren Friedens zu öffnen - ruhig und weich zu sein, während man gleichzeitig stark und stabil ist - bringt die Praxis auf eine tiefere Ebene.”

- Mark Stephens



Auf der Matte


Wenn du eine Pose einnimmst, versuche sie mit vollem Bewusstsein und voller Absicht einzunehmen: Spanne alle relevanten Muskeln an, finde ein stabiles Fundament und eine sichere Ausrichtung. Du kannst die Pose jederzeit anpassen. Verbinde dich dann mit deinem Atem, spüre wie sich der Moment ausdehnt und komme im gegenwärtigen Augenblick an.


Im Folgenden findest du einige Tipps, die dir helfen können, das Prinzip von Sthira und Sukham in deine Praxis einzubringen:


  • Ehre deinen Körper und akzeptiere seine natürlichen Fähigkeiten und Grenzen.

  • Versuche, dich von Erwartungen zu lösen. Es gibt keine gute oder schlechte Praxis.

  • Finde die allgemeine Form der Haltung und deine persönliche Grenze. Von dort aus kannst du dich in eine Position begeben, die sich immer noch aktiv anfühlt, in der du aber länger bleiben kannst und die bequem ist - ein Gleichgewicht zwischen Kraft und Hingabe.

  • Wenn dein Atem unregelmäßig wird oder deine Muskeln zu zittern beginnen, hast du dich vielleicht ein wenig zu sehr angestrengt. Vielleicht kannst du dort noch Ruhe und Gelassenheit finden: Konzentriere dich auf deinen Atem, damit du deinen Geist und dein Nervensystem beruhigen kannst. Andernfalls kannst du dich jederzeit aus der Haltung lösen.

  • Probiere die verschiedenen Variationen aus, die der/die Yogalehrer/in vorgibt.

  • In den Vorwärtsbeugen (z. B. Downward Facing Dog, Paschimottanasana, Prasarita Padottanasana usw.) kannst du jederzeit deine Knie beugen.


Wenn du von Natur aus dazu neigst, in deinem Leben mehr in Richtung Sthira zu tendieren, hart zu arbeiten, dich ständig zu beschäftigen und die Dinge bis zur vollen Perfektion zu erledigen, kannst du mehr Gleichgewicht in Richtung Sukham schaffen, indem du Yin Yoga oder Yang zu Yin Yoga, Meditation und Pranayama praktizierst.


Wenn du dich eher in Richtung Sukham fühlst, die Dinge mit absoluter Leichtigkeit angehst und vielleicht Schwierigkeiten hast, Dinge zu erledigen oder dich zu konzentrieren, versuche Vinyasa Yoga oder Power Yoga. Das kann helfen, dein inneres Feuer und deinen Antrieb zu stärken.



Abseits der Matte


Die Verkörperung von Enthusiasmus und Eifer im Gleichgewicht mit Leichtigkeit im Leben - das ist es, was uns die körperliche Praxis lehren kann, damit wir das Prinzip der Stetigkeit und Leichtigkeit in die Lebenspraxis integrieren können.


  • Versuche, deinen Geist zu beruhigen, indem du im gegenwärtigen Moment verweilst. Alles, was du hast, ist das Jetzt, und sich über die Zukunft oder die Vergangenheit Gedanken zu machen, kann unnötiges Leid mit sich bringen.

  • Zeige Integrität, indem du ständig für dich selbst, deine Werte und die Menschen um dich herum eintrittst.

  • Gehe an deine Grenzen, aber dort, wo du dich noch wohlfühlst - bei der Arbeit, in Beziehungen oder Freundschaften.

  • Versuche, eine gesunde Routine in deinem Leben zu kultivieren, aber sei freundlich zu dir selbst, wenn du diese Routine änderst, je nachdem, wie du dich im Moment fühlst.

  • Versuche in schwierigen Momenten und unter Stress, einen Schritt zurückzutreten, durchzuatmen und neu zu bewerten.

  • Übe dich in Dankbarkeit für all die kleinen und großen Dinge des Lebens.

  • Erkenne an, dass das Leben sein natürliches Gleichgewicht hat. Es wird Zeiten geben, in denen wir uns anstrengen und alles geben, aber auch Zeiten, in denen wir uns ausruhen und auf uns selbst aufpassen müssen.


“Das Leben ist eine Balance zwischen Festhalten und Loslassen.”

- Rumi



Wenn du Achtsamkeit in deine Praxis und deinen Alltag einlädst, kannst du dir vollkommen bewusst werden, wie du dich bewegst und handelst. Dies wiederum wird dir die Klarheit geben, wie du das Gleichgewicht von Sthira und Sukham in dein Leben bringen kannst - mit Absicht leben, inneren Antrieb spüren und das Leben in vollen Zügen genießen.



Mehr zum Nachlesen:






32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page