top of page

Vāyu: Die fünf Energieströme im Körper

Aktualisiert: 6. Juni

Fokus des Monats: Juni 2024

geschrieben von Valery


Wie die Vāyus uns helfen können, unsere Praxis zu vertiefen

Während meiner 300-stündigen Yoga-Lehrerausbildung in Mexiko letztes Jahr wurde ich mit dem Konzept der Vayus vertraut gemacht. Ich erinnere mich lebhaft daran, wie wir in der Theorie darüber im Unterricht gelernt haben. Anfangs fand ich die Vayus interessant, obwohl ich bereits mit anderen Konzepten von Energie wie Prāṇa und dem Chakrasystem vertraut war, begegnete ich ihnen mit einer gewissen Skepsis.

Doch dann begannen wir mit Yogaklassen, die sich auf jeden der Vayus konzentrierten, und das veränderte meine Perspektive völlig. Diese Erfahrung bestätigte den Wert, offen und neugierig zu bleiben, da dies oft zu unerwarteten und wunderbaren Entdeckungen führt. Die Arbeit mit den Vayus hat meine Yogapraxis tiefgreifend beeinflusst, und ich bin gespannt, dies mit Ihnen zu teilen. In diesem Monat werden wir uns mit den fünf Vayus oder yogischen Winden beschäftigen. Genießen Sie die Reise der Entdeckung!


Prāṇa — Die vitale Lebenskraft

Bevor wir jedoch in die Vayus, die fünf yogischen Winde, eintauchen, müssen wir uns zunächst den Begriff Prāṇa ansehen. Ich bin sicher, dass du, egal auf welcher Stufe deiner Praxis du dich befindest, davon schon einmal gehört hast. Prāṇa ist ein Sanskrit-Begriff, der sich auf die Lebenskraft oder vitale Energie bezieht, die alle lebenden Dinge durchdringt. Laut den Lehren des Yoga nehmen wir Prāṇa durch unsere Nahrung und Getränke sowie durch die Einwirkung natürlicher Elemente wie Sonnenschein und frische Luft auf und tauschen es aus. Das Konzept von Prāṇa ist grundlegend für viele östliche spirituelle Praktiken, einschließlich Yoga und Ayurveda.

In der Yogaphilosophie spielen Prāṇa und der Energiekörper (Prāṇamayakośa) eine wichtige Rolle, um uns nicht nur als physische Körper, sondern auch als Energiewesen zu verstehen. Innerhalb dieses Energiekörpers können wir genauer betrachten, wie die Energie fließt, und genau hier kommen die fünf Vayus ins Spiel.


Was sind also die Vayus, und wie hängen sie mit Prāṇa zusammen?


"Eine der subtilsten Formen von Energie ist Luft. Diese vitale Energie, die auch durch den menschlichen Körper fließt, wird gemäß den Hatha-Yoga-Texten in fünf Hauptkategorien unterteilt, je nach den verschiedenen Funktionen, die sie ausführen. Diese Kategorien werden genannt: Vayu, Wind."

B.K.S. Iyengar, Light on Yoga


Das Konzept der Vayus wird erstmals in den alten Upanishaden erwähnt. Speziell die Taittiriya Upanishad behandelt die verschiedenen Formen von Prāṇa und ihre Rollen im Körper, einschließlich einer Beschreibung der fünf Winde und ihrer Funktionen. Auch in der Hatha Yoga Pradipika und anderen alten Texten findest du Informationen und detaillierte Anweisungen, wie du mit ihnen arbeiten kannst.


Es wird gesagt, dass Prāṇa in fünf Hauptströme unterteilt ist, die als Vayus bezeichnet werden und übersetzt "Wind" oder "Luft" bedeuten, und zwar Udāna, Prāṇa, Samāna, Apāna und Vyāna. Jeder von ihnen hat eine spezifische Funktion und Lage im Körper. Die Vayus sind nicht dasselbe wie Prāṇa, sondern beschreiben vielmehr fünf verschiedene Kräfte von Prāṇa, die in unserem Körper zirkulieren. Sie sind integraler Bestandteil unserer Praxis und beeinflussen alles, von unserer physischen Form bis zu unseren emotionalen und spirituellen Zuständen.


Die fünf Vayus: Unterschiedliche Standorte, Funktionen und Einflussbereiche


Im Folgenden werde ich kurz erklären, welche unterschiedlichen Funktionen jeder Vayu hat und wie sie unseren Körper, Geist und Energie beeinflussen.


  1. udāna vāyu: Dieser aufwärtsbewegende/steigende Wind befindet sich in der Kehle und im Kopf und erleichtert das Sprechen, das Wachstum und die Selbstdarstellung. Er regelt die Funktion, uns mit unserer Stimme auszudrücken – Sprechen, Chanten, Singen, Lachen, Weinen. Udāna Vāyu ist mit der Himmelsrichtung Norden verbunden und bewegt Prāṇa nach oben und nach außen durch die Krone des Kopfes. Er ist mit unserer Fähigkeit verbunden, zu denken, zu kommunizieren und eine aufrechte Haltung zu bewahren.

  2. prāṇa vāyu: Entspricht der Brustregion und der Funktion, Nahrung in den Körper zu ziehen. Er regiert auch das schlagende Herz und die Funktion des Einatmens. Prāṇa Vāyu ist mit der Himmelsrichtung Osten, der aufgehenden Sonne und der Rückkehrbewegung des Atems verbunden. Seine Bewegungskraft besteht darin, aufzusteigen und zu energetisieren. Auf mentaler Ebene bringt er Klarheit.

  3. samāna vāyu: Entspricht der zentralen Region des Körpers und der Funktion der Verdauung und des Stoffwechsels. Er reguliert die Körperwärme. Er ist mit allen Himmelsrichtungen verbunden und bewegt sich von den Extremitäten zum Nabelzentrum. Darüber hinaus harmonisiert er die gegensätzlichen Kräfte von Prāṇa und Apāna und stellt sicher, dass Nährstoffe und Energie ordnungsgemäß verarbeitet und im Körper verteilt werden.

  4. apāna vāyu: Entspricht dem Becken und dem unteren Bauchraum. Er regiert die Funktion der Ausscheidung von Abfallprodukten und ist die Kraft, die Dinge aus dem Körper herausdrückt. Er ist mit der Himmelsrichtung Westen, dem Untergang der Sonne und dem Ausatmen verbunden, seine Bewegungsrichtung ist nach unten und nach außen. Darüber hinaus überwacht er körperliche Funktionen wie Ausscheidung und Menstruation sowie die Freisetzung negativer Emotionen und Toxine. 

  5. vyāna vāyu: Das gesamte Körper durchdringend, regiert Vyāna Vāyu die Zirkulation und die Bewegung von Energie im gesamten System und in allen Bereichen des Körpers. Es unterstützt die Integration und Koordination aller körperlichen Funktionen. Es ist mit der Himmelsrichtung Süden verbunden und bewegt sich vom Zentrum aus in alle Richtungen.


Wie du die Vayus in die eigene Praxis integrieren kannst


Bevor wir zum Ende kommen, werfen wir einen Blick darauf, wie du die yogischen Winde in deine Yogapraxis integrieren kannst, um sie zu einer noch tieferen und spirituelleren Erfahrung zu machen.


Udāna Vāyu

Asana & andere Übungen: Laterale, Drehungen, Rückbeugen, Umkehrhaltungen, Praktiken, die Gesang oder Atemübungen beinhalten

Prānāyāma: Verwende diesen Atem, um Udāna Vāyu in Āsana oder Meditation zu aktivieren (besonders gut in stehenden, liegenden, bauch- und sitzenden Positionen). Einatmen: Stelle dir vor, wie der Atem von der Erde aufsteigt, durch die Fußsohlen eintritt, die Beine hinaufwandert, durch die Wirbelsäule und in die Brust gelangt. Ausatmen: Lasse die Energie durch die Krone deines Kopfes aufsteigen.

Einatmen: Wiederhole den Einatmungsprozess wie zuvor. Ausatmen: Lasse den Atem durch deine Kehle entweichen, während du durch die Nase ausatmest, und lasse alle Spannungen in deiner Kehle, deinem Kiefer und deinen Zähnen los.


Prāna Vāyu

Asana & andere Übungen: Seitenneigungen, Rückbeugen, und Streckungen mit Fokus auf die Einatmung.

Prānāyāma: Versuche diese Atemtechnik, um Prāṇa Vāyu in Āsana oder in der Meditation zu aktivieren:

Einatmen: Atme ein und spüre, wie der Atem sanft durch die Nase in die Mitte deiner Brust fließt – die Lungen erweiternd und das Herz ausfüllend.

Ausatmen: Visualisiere, wie der Atem sich in ein weißes Licht verwandelt, das zum Zentrum des Geistes aufsteigt – den Geist von Ablenkungen und Geräuschen reinigend.


Samāna vāyu

Asana & andere Übungen: Vorwärtsbeugen, Drehungen, Rückbeugen in Bauchlage und Bauchmuskeltraining.

Prānāyāma: Versuche diese Atemtechnik, um Samāna Vāyu in Āsana oder in der Meditation zu aktivieren:

Einatmen: Atme gleichmäßig durch die Nase ein und fülle dabei gleichmäßig den vorderen, seitlichen und hinteren Bereich deines Rumpfes. Der vordere Bereich deines Bauches wird sich leicht ausdehnen, aber halte ihn sanft zurück und erlaube deiner seitlichen Taille und dem mittleren Rücken, sich gleichmäßig um dein Zentrum herum auszudehnen.

Ausatmen: Verteile den Atem gleichmäßig im ganzen Körper, indem du die Energie gleichmäßig verteilst.

Einatmen: Lass den Atem erneut den Zylinder deines Rumpfes wie zuvor füllen.

Ausatmen: Lenke den Atem tiefer nach innen, lenke ihn zu einem kleinen Feuerball oder Licht in deinem Zentrum, der sich mit jeder Runde intensiviert.


Apāna vāyu

Asana & andere Übungen: Vorwärtsbeugen, sitzende Drehungen, stehende Haltungen mit Fokus auf der Ausatmung.

Prānāyāma: Versuche diese Atemtechnik, um Apāna Vāyu in Āsana (besonders geeignet in stehenden Haltungen, sitzenden Vorwärtsbeugen und sitzenden Drehungen) oder in der Meditation zu aktivieren:

Einatmen: Atme durch die Nase ein und folge mental dem Atem bis zur Basis der Wirbelsäule.

Ausatmen: Spüre, wie der Atem durch die Beine hinunterfließt und durch die Füße nach außen strömt, dich mit der Erde verbindend.


Vyāna vāyu

Asana & andere Übungen: Breite, expansive Bewegungen und dynamische Āsana; Rückbeugen, Seitenneigungen, Umkehrhaltungen, Streckungen, wie zum Beispiel die Halbmond-Pose (sich vom Zentrum aus in jede Gliedmaße und Richtung ausdehnend).

Prānāyāma: Verwende diesen Atem, um Vyāna Vāyu in Āsana und Meditation zu stärken:

Einatmen: Lasse den Atem durch die Nase zum Herzen, zum Rücken des Herzens ziehen; in die allertiefsten Ecken deines Körpers.

Ausatmen: Stelle dir vor, wie der Atem durch die Arme und Beine, durch die Länge des Rumpfes strömt. Stelle dir vor, wie der Atem durch jede Pore nach außen strömt und dich über die Grenze der Haut hinaus ausdehnt.


The spirituelle Ebene der Vāyus


Jenseits ihrer physiologischen Auswirkungen werden die Vayus auch als Träger spiritueller Energie betrachtet, die den physischen Körper mit höheren Bewusstseinszuständen verbinden. Durch eine engagierte Praxis kann der ausgewogene Fluss der Vayus spirituelles Erwachen und ein tieferes Selbstbewusstsein erleichtern. Indem wir uns auf diese subtilen Winde einstimmen, können wir unsere Vitalität steigern, emotionale Balance erreichen und die tieferen Dimensionen unserer inneren Landschaft erforschen.


Auf deiner Yoga-Reise möge das Wissen über die Vayus dich zu größerer Harmonie und Wohlbefinden führen.


Viel Spaß beim Entdecken.




Quellen:

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page