top of page

Antaḥkaraṇa: Erkundung des inneren Seelenraums

Fokus des Monats: Mai 2024

geschrieben von Marlene


Hast du dich jemals von der Dynamik deines eigenen Geistes überwältigt gefühlt? Oder frustriert, wie deine Gedanken und Gefühle Verwirrung stiften? Ich jedenfalls schon und wollte schon lange verstehen, wie sich meine innere Landschaft entfaltet.

Als ich in der Yogaphilosophie nach Antworten suchte, studierte ich ein Konzept, das mehr Klarheit in den Schleier meiner inneren Welt brachte und das ich heute gerne mit Ihnen teilen möchte.


“Yoga chitta vritti nirodha” (Yoga Sutra 1.2) 

“Yoga ist die Beherrschung der Schwankungen des Geistes.” 


Antaḥkaraṇa (अन्तःकरण) - Es ist ein Konzept, das die Gesamtheit der geistigen Dynamik umfasst.


Der in den alten yogischen Lehren verwurzelte Begriff Antaḥkaraṇa, wie er in den Upanishaden ausführlich beschrieben wird, bezieht sich auf das komplizierte Zusammenspiel unserer Gedanken, Gefühle und unseres Bewusstseins. Antar bedeutet "Inneres" und Karana bedeutet "Instrument" oder "das, was funktioniert". Die Kraft von Antahkarana zu verstehen und zu nutzen, kann unsere Yogapraxis sowohl auf als auch neben der Matte erheblich verbessern. In diesem Fokus des Monats werden wir uns mit der Essenz von Antahkarana befassen und Einblicke und praktische Tipps geben, die Ihnen helfen, sich mit diesem Konzept in Ihrem eigenen Leben zu verbinden.


Die Essenz von Antahkarana


In der yogischen Philosophie wird der Geist als vielschichtig angesehen und oft in verschiedene Komponenten unterteilt. Die Antahkarana ist ein gemeinsames Verständnis der Gesamtheit des Geistes und wird als die Brücke gesehen, die unseren bewussten und unterbewussten Geist verbindet. Sie umfasst vier Schlüsselkomponenten:


  1.  Manas (der denkende Geist): Diese Facette repräsentiert unseren bewussten Geist, der für Wahrnehmung, Kognition und Entscheidungsfindung verantwortlich ist. Es ist der Teil von uns, der mit der äußeren Welt interagiert.

  2. Buddhi (der unterscheidende Intellekt): Buddhi ist der unterscheidende Intellekt, der fähig ist, Recht von Unrecht zu unterscheiden und uns zu höherem Verständnis und Weisheit zu führen.

  3. Chitta (Der unterbewusste Geist): Chitta ist das Lagerhaus all unserer Erfahrungen, Erinnerungen und Eindrücke. Es ist der Sitz unserer Emotionen, Wünsche und die Quelle unserer konditionierten Reaktionen.

  4. Ahamkara (Das Ego oder das Gefühl des Selbst): Ahamkara ist die egoische Identität, das Ich-Gefühl, das unser Selbstbild prägt und unsere Aktionen und Reaktionen beeinflusst.


"Das Wichtigste ist die Umgestaltung unseres Geistes, eine neue Denkweise, eine neue Sichtweise: Wir sollten danach streben, eine neue innere Welt zu entwickeln." - Dalai Lama XIV

Antahkarana als Rad


Die vier Funktionen des Geistes (Manas, Buddhi, Chitta, Ahamkara) werden in den Upanishaden als ein Rad mit vier Komponenten beschrieben, eine dynamische und miteinander verbundene Struktur, die unsere Reise zur Selbstverwirklichung vorantreibt. So wie ein Rad aus verschiedenen Komponenten besteht, die in Harmonie zusammenarbeiten, um Bewegung zu ermöglichen, so besteht auch die Antahkarana aus komplizierten Facetten, die unsere innere Entwicklung vorantreiben.


  1. Die Drehscheibe: Manas (der Geist): In der Mitte des Rades befindet sich die Nabe, die den Geist oder "Manas" darstellt. Hier werden die Sinneseindrücke empfangen und verarbeitet und bilden die Grundlage für unsere Gedanken und Wahrnehmungen. Ähnlich wie die Nabe die Drehung eines Rades koordiniert, steuert der Geist den Fluss von Informationen und Interpretationen in unserem Bewusstsein.

  2. Die Speichen: Buddhi (der Intellekt) und Chitta (das Gedächtnis): Die Speichen, die von der Nabe ausgehen, symbolisieren Buddhi (den Intellekt) und Chitta (das Unterbewusstsein). Buddhi fungiert als die unterscheidende Kraft, die dafür verantwortlich ist, Entscheidungen zu treffen, zwischen richtig und falsch zu unterscheiden und unseren Weg zu erhellen. Chitta hingegen dient als Erfahrungsspeicher, der jeden Moment in das Gewebe unseres Bewusstseins einätzt. Zusammen bilden sie die Speichen, die unseren kognitiven Rahmen stützen.

  3. Der Rand: Ahamkara (das Ego): Der Rand, der die Speichen umgibt, steht für Ahamkara, das Ego. Dies ist der Aspekt unseres Bewusstseins, der unsere Identität formt und definiert, wer wir glauben zu sein. So wie die Felge einem Rad Struktur und Stabilität verleiht, sorgt das Ego für ein Gefühl des Selbst, das es uns ermöglicht, mit der Welt um uns herum zu interagieren.


Das Rad in Bewegung: Die Dynamik von Antahkarana


Während sich das Rad der Antahkarana dreht, arbeiten diese Komponenten zusammen und formen unsere Gedanken, Gefühle und Handlungen. Der Geist empfängt Eindrücke, der Intellekt verarbeitet sie, das Gedächtnis speichert sie, und das Ego interpretiert sie im Kontext unserer Selbstidentität. Dieser zyklische Prozess bildet die Grundlage für unsere Wahrnehmung und Reaktion auf die Welt.


So wie ein gut gewartetes Rad für eine reibungslose und effiziente Fahrt sorgt, ermöglicht die Pflege der Antahkarana durch Praktiken wie Meditation, Selbstreflexion und Achtsamkeit eine ausgeglichene und harmonische innere Landschaft.


Eine persönliche Reise mit Antahkarana


Wie viele auf dem yogischen Weg empfand ich das Konzept von Antahkarana zunächst als etwas abstrakt. Als ich jedoch tiefer in meine Praxis eintauchte, begann ich seine Präsenz in jeder Facette meiner Praxis und sogar in meinem Leben außerhalb der Matte zu bemerken. In Momenten des inneren Aufruhrs konnte ich den komplizierten Tanz zwischen meinen Gedanken, Emotionen und meinem intuitiven Wissen spüren. Das Erkennen von Antahkarana ermöglichte es mir, diese Gewässer mit größerer Klarheit und Mitgefühl zu navigieren.


Verbundenheit mit Antahkarana auf und außerhalb der Matte


Achtsame Bewusstheit:

  • Auf der Matte: Beginne deine Praxis mit ein paar Momenten achtsamer Aufmerksamkeit. Nimm die Gedanken, Empfindungen und Gefühle wahr, die auftauchen, ohne sie zu bewerten.

  • Außerhalb der Matte: Weite diese Praxis auf dein tägliches Leben aus. Bevor du auf eine Situation reagierst, nimm einen Atemzug und beobachte deine Gedanken und Gefühle. Dieser Moment der Achtsamkeit kann impulsive Reaktionen verhindern.


Das Gleichgewicht von Manas und Buddhi:

  • Auf der Matte: Achte bei der Ausführung der Asanas auf das Zusammenspiel zwischen deinem bewussten Geist (Manas) und deinem unterscheidenden Intellekt (Buddhi). Erlaube ihnen, in Harmonie zu arbeiten und deine Bewegungen zu steuern.

  • Abseits der Matte: Wenn du vor einer Entscheidung stehst, nimm dir einen Moment Zeit, um deine Optionen abzuwägen. Höre auf die Weisheit deiner Buddhi, die oft in einem subtilen Flüsterton spricht und dich zur besten Vorgehensweise führt.


Reinigung des Chitta:

  • Auf der Matte: Durch Atemarbeit und Meditation versuche, die Unklarheiten des Unterbewusstseins (Chitta) zu beseitigen. Wenn du das tust, wirst du einen tieferen Sinn für Frieden und Präsenz in deiner Praxis finden.

  • Abseits der Matte: Übe dich in Praktiken wie Tagebuchschreiben oder Meditation, um verschüttete Emotionen und Eindrücke aufzuspüren und loszulassen. Dieser Prozess kann zu größerer emotionaler Freiheit und geistiger Klarheit führen.


Die Überwindung des Ahamkara:

  • Auf der Matte: Fordere dich selbst heraus, dich von dem Bedürfnis nach äußerer Bestätigung oder dem Erreichen einer bestimmten Haltung zu lösen. Konzentriere dich stattdessen auf die Reise nach innen, frei von den Beschränkungen des Egos.

  • Abseits der Matte: Kultiviere ein Gefühl der Demut und Hingabe in deinen täglichen Interaktionen. Erkenne, dass wahre Stärke in Verletzlichkeit und Authentizität liegt, nicht in der Stärkung des Egos.


Antahkarana lädt uns ein, uns auf eine tiefgreifende Reise in unser Inneres zu begeben und den verschlungenen Teppich unseres Geistes freizulegen. Indem wir dieses Konzept in unsere Yogapraxis und unser tägliches Leben einfließen lassen, erschließen wir das Potenzial für mehr Selbstbewusstsein, Mitgefühl und Weisheit.


In diesem Monat lade ich dich ein, Raum zwischen den Auslöser und die Handlung zu bringen, indem du eine Pause einlegst, um zuzuhören, zu bemerken, welcher Teil deines Verstandes im Spiel ist, und ihn als Leitfaden auf deinem Weg zu nutzen.



8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page