top of page

Fokus des Monats - April 2022

Sein & Werden - Abhyasa & Vairāgya


geschrieben von Matthäa Mollenhauer

In den Sutras 1-1.11 von Patanjali geht es um unsere täglichen Handlungen im Leben, die verschiedenen Gedanken, die wir über uns selbst und andere haben, wie wir sie regulieren und mehr Achtsamkeit und Bewusstsein in unserer täglichen Praxis schaffen können. Vers 1.12 der Yoga-Sutras widmet sich zwei der potentiell wichtigsten Werkzeuge, die wir entwickeln müssen, um diese Praxis zu unterstützen: Abhyasa und Vairāgya.

Nach Patanjali bezeichnen sie einen entscheidenden Teil der spirituellen Praxis, um den unkontrollierten Bewegungen des Geistes (Chittavrittis) entgegen-zuwirken.


1.12 अभ्यासवैराग्याभ्यां तन्निरोधः

abhyāsa-vairāgya-ābhyāṁ tan-nirodhaḥ


abhyâsa = Praxis, beständiges Studium, Anstrengung

vairâgya = Losgelöstheit, Nicht-Anhaftung, Leidenschaftslosigkeit

âbhyâm = beides zusammen

tan-nirodhah = Beruhigung unkontrollierter Bewegungen des Geistes (Chittavrittis)

Dieser Vers wird übersetzt mit “Abhyasa und Vairgya sind zwei Wege, um die Unruhe des Geistes zu beruhigen.” (Maharishi Patanjali)


Die Prinzipien von Abhyasa und Vairāgya stellen die Gegensätze zueinander dar und bilden einen Gipfel der Vollendung in der spirituellen Selbsterkundung.

Vairagya kann als die Kunst des Losgelöstseins und der vollen Präsenz im Augenblick und in der Schönheit des Daseins verstanden werden, während Abhyasa die Praxis charakterisiert, sich auf der eigenen spirituellen Reise weiterzuentwickeln, den Geist zu zähmen und eine höhere Version seiner selbst zu werden.

Dies kann mit jeder Art von Sadhana (spiritueller Praxis) praktiziert werden, aber auch mit psychologischer Arbeit und der Integration von Achtsamkeit in unser tägliches Leben. Den Geist zu regulieren und sich nicht in Chitta vrittis (Affengeist)

zu verlieren, ist eine lebenslange Reise.

Warum brauchen wir das konsequente Studium der Geistesregulierung?

Das Wort 'Abhyasa' stammt von der Bedeutung 'sitzen'. Es beschreibt nicht die eigentliche Form des beiläufigen Sitzens, sondern beinhaltet ein tieferes Verständnis von ausdauerndem Sitzen, das eine ernsthafte Praxis beinhaltet, ohne sich in Langeweile oder trivialen Gedanken zu verlieren. Je länger wir praktizieren, desto tiefer wachsen wir hinein und beginnen, uns danach zu sehnen, uns in unserer Hingabe einzurichten. Wenn wir beginnen, unsere hingebungsvolle Praxis zu geniessen, fallen wir tiefer in unser Abhyasa und geben uns den spirituellen Aufgaben hin, um den unkontrollierbaren Geist zu besiegen.

Das beständige Bemühen schafft einen Rhythmus: Indem wir den Gedanken beherrschen, regulieren wir den Geist.

Aber die Stabilität dieser Anstrengung muss allgegenwärtig sein, nicht nur vorübergehend. Nur wenn sie die meiste Zeit über vorhanden ist, kann sie als wahres Abhyasa betrachtet werden. Diese Praxis sollte über einen längeren Zeitraum, sogar über Jahre, ohne Unterbrechung mit großer Ehre und Respekt durchgeführt werden. Dies wird von Patanjali in Vers 1.14 weiter ausgeführt.

Das Gegenstück "Vairagya" bezieht sich auf Nicht-Anhaftung und hat seine Wurzeln in dem Wort "Raga", das Färbung bedeutet. Die Praxis von Vairagya bedeutet, farblos zu werden, losgelöst von allen Handlungen, Objekten, Ideen und Eindrücken des Geistes zu sein.

Warum ist es notwendig, Nicht-Anhaftung zu praktizieren?


Weil die Anhaftungen, an denen wir festhalten, die Farben der Verbindungen, die wir halten, einen Einfluss darauf haben, wie wir uns mit unserem eigenen Selbst identifizieren, den Sinn der Selbstwahrnehmung. Diese Praxis des Losgelöstseins ist eng mit dem letzten der 5 Yamas in den acht Gliedern des Yoga verbunden: Aparigraha, die Praxis, den Geist von unnötigem Besitz fernzuhalten. Wir neigen von Natur aus dazu, uns dem Besitz und materialistischen Dingen zuzuwenden, was direkt zu Anhaftung führt. Aparigraha ist eine vorbereitende Praxis für Vairagya, indem wir einen Schritt zurücktreten von diesem Wunsch nach Besitz.

Patanjali geht in Vers 1.15 tiefer auf das Verständnis von Vairagya ein. Er erklärt: "Drishta Anushravika Vishaya Vritrishnasya Vashikara Sanjna Vairagyam", was übersetzt werden kann als "wenn der Geist das Verlangen nach den Objekten verliert, die gesehen, in der Tradition beschrieben oder in den Schriften erwähnt werden, erlangt er einen Zustand reiner Wunschlosigkeit" (Vashikara). Dieser Zustand der reinen Wunschlosigkeit, die Kunst des einfachen Seins, ist Vairagya.

Indem wir die falschen Eindrücke der sichtbaren und unsichtbaren Anhaftungen aufgeben, können wir uns und unsere Umgebung wahrhaftig interpretieren. Und wenn wir uns wirklich niederlassen, finden wir Glück und Glückseligkeit in unserem eigenen, wahren Selbst.


Abhyasa und Vairagya im Zusammenspiel

Die Konzepte von Abhyasa und Vairagya können als zwei Pole auf dem Weg zur Spiritualität verstanden werden - als Gegensätze, die ein Gleichgewicht schaffen und unseren Geist regulieren. Sie wirken zusammen als zwei sich ergänzende Werkzeuge auf der Reise der Selbsterkundung. Diese Werkzeuge auszubalancieren bedeutet, ein Gleichgewicht zwischen Anstrengung und Leichtigkeit bei alltäglichen Aufgaben zu finden. Auf diese Weise können wir uns entwickeln, ohne uns zu sehr auf den Prozess der Entwicklung zu versteifen.


Abhyasa und Vairagya in der Asanapraxis üben


Was auch immer in der Welt um uns herum vor sich geht, hat Auswirkungen auf uns - körperlich, geistig oder emotional. Das Praktizieren von Abhyasa und Vairagya in unserem täglichen Leben kann uns helfen, mehr Gleichgewicht und innere Stabilität zu kultivieren. Hier sind einige Möglichkeiten, wie sie in Ihre tägliche Praxis integriert werden können:

Finden Sie eine Kombination aus Anstrengung und Leichtigkeit in Ihrer Asana-Praxis. Indem Sie bei Ihren Übungen zwischen körperlich anstrengenden und aktivierenden Bewegungen und beruhigenden Praktiken abwechseln, können Sie das Gleichgewicht fördern. Eine starke Asana-Praxis könnte eine dynamische Vinyasa-Flow-Sequenz beinhalten, gepaart mit aktivierender Kappalabhati-Atmung, die dir die Langeweile nimmt und Abhyasa in deiner Praxis manifestiert. Darauf sollten beruhigende Übungen folgen, wie z.B. eine längere Meditation, Nadi Shodhana oder Yin Yoga, die zur Ruhe des Geistes und zur Zufriedenheit mit dem einfachen Sein einladen und so Vairagya nähren.

Eine andere Möglichkeit, diese Qualitäten zu integrieren, könnte darin bestehen, in der Vinyasa-Praxis zwischen aktiven und passiven Asana-Variationen abzuwechseln. Suchen Sie sich zum Beispiel eine aktive Grätschstellung, in der Sie sich bemühen, ein wenig weiter zu kommen, bevor Sie sich in einer Yin-Variante entspannen, den Rücken runden und loslassen.

Versuchen Sie, jede einzelne Anstrengung als den Akt des Pflanzens eines Samens zu betrachten, ihn zu gießen und zu pflegen, ihm Ihr Wohlergehen und Ihre Hingabe anzubieten. Und dann, nachdem Sie die Saat mit allem, was sie braucht, genährt haben, lehnen Sie sich entspannt zurück, lassen Sie Ihre Erwartungen los und warten Sie geduldig darauf, dass sie erblüht.

Weiteres Lesematerial und Quellen


31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page