top of page

Ahimsa - Gewaltlosigkeit

Aktualisiert: 22. März

Fokus des Monats - März 2023

geschrieben von Alex Perez

„Ahimsa ist eine Eigenschaft der Tapferen, Feigheit und Ahimsa passen ebenso wenig zusammen wie Wasser und Feuer.“

- Mahatma Gandhi


Die Meisten von uns würden sich selbst als nicht gewalttätig bezeichnen. Doch Gewalt kann viele Formen und Gesichter annehmen und sich manchmal sogar als Freundlichkeit oder Sorge tarnen.

Ahimsa ist das erste Yama. Das erste der "Zehn Gebote" des Yoga, der Yamas und Niyamas. Es ist vielleicht das grundlegendste ethische Gebot des Yoga und dient als Basis für alle anderen Prinzipien. Selbst die am besten gemeinte Praxis oder Anleitung kann Schaden anrichten, wenn sie nicht auf Gewaltlosigkeit beruht, was wiederum ihren eigenen Zweck zunichte macht. Um zu verstehen, was Ahimsa im Kern ist, müssen wir kurz definieren, was Gewalt ist, was sie sein kann und gegen wen sie gerichtet sein kann.

Was ist Gewalt und auf wen trifft sie zu? Töten und körperliche Gewalt sind die offensichtlichsten Formen, aber auch mangelnde Aufmerksamkeit, Beschimpfungen, Wut und Vernachlässigung sind häufige Formen von Gewalt. Sie kann sich gegen andere Menschen richten, aber auch gegen andere Lebewesen, ob empfindsam oder nicht. Am wichtigsten ist jedoch, dass wir sie auch gegen uns selbst richten können. Ein Passant sah einen Affen auf einem Baum mit einem Fisch in der Hand. Der Affe sagte zu dem Fisch: "Aber ich habe dich vor dem Ertrinken gerettet!“.

Wie die Geschichte zeigt, kann Gewalt sogar in Form von Sorgen um jemanden auftreten, weil wir glauben, wir wüssten, was das Beste für ihn ist. Dieses mangelnde Vertrauen in die Fähigkeit des Anderen, für sich selbst zu sorgen, kann mehr Schaden anrichten als es verhindert.

Schauen wir uns ein paar Möglichkeiten an, wie wir bewusst oder unbewusst Gewalt ausüben, auf und abseits der Matte.

Auf der Matte Yoga zu praktizieren, scheint eine sehr friedliche Beschäftigung zu sein. Im Grunde ist es das auch, aber seine Hauptkraft liegt darin, dass es die subtileren Wege, auf denen wir uns selbst Gewalt antun, aufzeigt.

Hier sind ein paar Beispiele: • Wir überfordern uns in unserer Praxis und fügen dem Körper physischen Schaden zu. • Wir hören nicht auf unseren Körper, auf seine Bedürfnisse und Grenzen. Sich nicht ausruhen, wenn es nötig ist. • Wir vergleichen uns mit Anderen. • Bestimmte Erwartungen zu haben, führt zu Frustration und schließlich zu einem Mangel an Selbstliebe. • Wir trainieren nicht genug, gehen nicht aus unserer Komfortzone heraus. Wenn wir unseren Körper nicht herausfordern, übernehmen wir keine Verantwortung für ihn. Wir entscheiden uns dafür, seiner Fähigkeit zur Widerstandsfähigkeit und zum Wachstum nicht zu vertrauen. Ob du die Haltung des Kindes einnimmst oder die Krähenhaltung noch einmal versuchst, nur du kannst wissen, was der wahre Weg der Selbstliebe ist.

Satya, das zweite Yama, Wahrhaftigkeit, kommt dann mit Ahimsa zusammen, denn Ehrlichkeit ist der Kompass, der zur Gewaltlosigkeit führt.

Abseits der Matte Manchmal sind die kulturell akzeptierten und allgegenwärtigen Formen der Gewalt die schlimmsten.

Wir alle sagen, dass wir gegen Tierquälerei sind, dass wir Tiere lieben, wir streicheln unsere Hunde und Katzen und nennen sie Mitglieder unserer Familie. Aber jeden Tag bezahlen wir andere Menschen dafür, dass sie Millionen von Tieren verstümmeln, verletzen, misshandeln und schließlich töten, nur weil sie uns schmecken. Jede Kuh, jedes Schwein oder jedes Huhn, das ausgebeutet wird, ist ein individuelles, fühlendes Wesen. Es empfindet sowohl Schmerz als auch Freude, es hat eine Familie, es hat Vorlieben und eine Persönlichkeit. Wir sind alle sehr gut darin, Rechtfertigungen für das Verursachen von Leid und Tod zu finden. Aber nichts rechtfertigt es, einem Lebewesen, das nicht sterben will, das Leben zu nehmen. Die Wissenschaft hat uns gezeigt, dass wir keine Tiere oder Tierprodukte essen müssen, um ein gesundes Leben zu führen (wir könnten sogar besser dran sein), was es zu unnötiger Gewalt macht. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27886704/

Das Konzept der "notwendigen oder unnötigen Gewalt" ist der Schlüssel. Wie alle Dinge und insbesondere ethische Grundsätze ist auch die radikale Praxis der Gewaltlosigkeit von Nuancen umgeben. Gibt es Fälle, in denen Gewalt gerechtfertigt ist? Viele werden das bejahen. Wie Gandhi sagt:

"Streng genommen ist keine Tätigkeit und keine Industrie ohne ein gewisses Maß an Gewalt möglich, und sei sie noch so gering. Sogar der Prozess des Lebens selbst ist ohne ein gewisses Maß an Gewalt unmöglich. Was wir tun müssen, ist, sie so weit wie möglich zu minimieren.“

Genau darum geht es beim Veganismus, oder bei bestimmten Formen des Aktivismus: Gewalt und Leid zu verringern. Als einige Studenten Tomatensuppe auf Van Gogh's "Sonnenblumen" schütteten, begingen sie einen Akt der Gewalt. Aber die Klimakatastrophe, auf die sie aufmerksam machen wollten, kann als eine viel bedeutendere Quelle von Gewalt angesehen werden, die das Leben von Millionen von Menschen bedroht.

Letztlich geht es bei Ahimsa darum, zu verstehen, dass Gewaltlosigkeit nicht nur bedeutet, passiv und vorsichtig zu sein. Es bedeutet, von einem Ort der Liebe aus zu handeln. Es geht darum, uns selbst zu vertrauen und unnötige Zweifel zu beseitigen. Es geht darum, schwierige Entscheidungen zu treffen und uns selbst und anderen gegenüber wahrhaftig zu sein.

Wenn wir uns für Ahimsa entscheiden, entwickeln wir Qualitäten, die weit über Gewaltlosigkeit hinausgehen. Sie verlangen von uns, dass wir bewusst, wahrhaftig, mitfühlend und stark an unseren Grundwerten festhalten.





8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page