top of page

Atma Bodha: Was bedeutet Selbsterkenntnis wirklich?

Aktualisiert: 22. März

Fokus des Montas - Juli 2023

geschrieben von Valery



“Your task is not to seek for love, but merely to seek and find all the barriers within yourself that you have built against it.”

– Rumi


Jetzt, wo ich auf die 30 zusteuere, stellen sich mir wieder häufiger Fragen zu meiner Person: Wer bin ich? Was will ich in meinem Leben? Welche Person möchte ich sein? Vielleicht hast Du dich in der Vergangenheit mit den gleichen Fragen oder ähnlichen Themen beschäftigt.

In diesem Focus of the Month möchte ich mich auf das Thema der Selbstwahrnehmung konzentrieren und darauf, wie sie Dir helfen kann, mehr Güte und Gelassenheit in Deinem Leben zu finden. Bevor wir in das Thema eintauchen, möchte ich darauf hinweisen, dass es hier nicht um Selbstoptimierung oder Egozentrik geht. Wenn wir uns in Selbsterkenntnis üben, kultivieren wir ein größeres Bewusstsein für alle Aspekte des Selbst, was auch ein Beitrag zum kollektiven Wohlbefinden sein kann.

Das Selbst - yogischer vs. psychologischer Ansatz


Beginnen wir mit dem Begriff "Selbst". Hast Du Dich jemals gefragt, wer Du wirklich bist? Wir alle kennen wahrscheinlich das Gefühl, unsicher über unsere Identität zu sein oder unser wahres Selbst nicht zu kennen. Versuchen wir also zu verstehen, was dieses Selbst ist und unterscheiden wir zwischen dem yogischen und dem psychologischen Verständnis.

In der yogischen Philosophie wird das Selbst oft als "Atman" oder das "wahre Selbst" bezeichnet. Man glaubt, dass es rein, göttlich und glückselig ist. Dieses Selbst ist nach dem Verständnis der Yogis, Teil eines größeren, kollektiven Bewusstseins, was bedeutet, dass alle Lebewesen göttlich und miteinander verbunden sind.


In der Psychologie bezieht sich das Selbst auf die persönliche Identität einer Person, einschließlich ihrer Gedanken, Überzeugungen, Gefühle, Wahrnehmungen und Erfahrungen. Nach vielen psychologischen Theorien entwickelt sich das Selbst durch eine Kombination interner und externer Faktoren, darunter biologische Prozesse, soziale Interaktionen, kulturelle Einflüsse und persönliche Erfahrungen. Es wird durch ständige Interaktionen zwischen dem Individuum und seiner Umwelt geformt.


Was ist also die Selbstwahrnehmung?

Atma Bodha als Teil der Selbstwahrnehmung


Wir müssen hier zwischen den Begriffen Atma Bodha und Selbstwahrnehmung unterscheiden. Wenn du dir die Bedeutung genauer ansiehst, wirst du verstehen, dass Atma Bodha ein Teil des Selbstgewahrseins ist: Atma Bodha (Sanskrit: आत्मबोध) kann mit Wissen über die Seele (Atman) oder spirituelles Wissen übersetzt werden. Atma Bodha bedeutet "Erwachen zum Selbst", auch "Verwirklichung des Selbst". Es geht also um diesen Perspektivwechsel, die Identifikation mit der Seele, als Teil des universellen Bewusstseins.


Der Begriff der Selbstwahrnehmung wird oft im Zusammenhang mit Wohlbefinden und geistiger Gesundheit verwendet und ist auch ein grundlegender Aspekt des yogischen Weges, der uns zu einem tieferen Verständnis unserer selbst auf körperlicher, geistiger und spiritueller Ebene führt. Es ist die Fähigkeit, die eigenen Gedanken, Gefühle und Empfindungen zu beobachten, ohne sie zu bewerten. Indem wir unsere geistigen Muster und Reaktionen beobachten, gewinnen wir Einblicke in unsere konditionierten Reaktionen und Glaubenssysteme. Und durch diese Einsicht haben wir die Fähigkeit, alte Muster loszulassen und uns zum Guten zu verändern. Hier sieht man, dass der spirituelle Aspekt, nämlich das Bewusstsein des Atman, Teil der Definition ist, so dass man sagen kann, dass Atma Bodha, die Selbstverwirklichung, Teil der Selbstwahrnehmung ist.


Was mir hilft, das Konzept zu verstehen, ist die Erinnerung daran, dass wir als Menschen ein Leben auf dieser Erde haben, mit einem Körper, Gedanken, Überzeugungen, Gefühlen, Wahrnehmungen, Rollen und Erfahrungen. Wir müssen uns dieser "irdischen Anhaftungen" bewusst sein und uns gleichzeitig des Atman im Inneren bewusst sein, der viel größer ist als unsere persönlichen Identifikationen. Wir sind also wirklich beides - der Atman, die Seele als Teil des größeren Bewusstseins, und ich als sterbliches menschliches Wesen. Einer meiner Yogalehrer in meiner letzten Ausbildung, Christopher Perkins, erinnerte uns oft daran, dass nach der Yogaphilosophie der Name, den wir haben, und das Leben, das wir führen, unwirklich oder eine Illusion sind. In der Meditation ließ er uns innerlich wiederholen: "the Valery (hier Dein Name) show must go on..." . Indem man über sich selbst wie über eine Show spricht, zapft man das kollektive Bewusstsein an und ist in der Lage, einen Schritt zurückzutreten und zum Beobachter zu werden.


Durch Selbstwahrnehmung zu mehr Selbstliebe, Freundlichkeit und Harmonie

let go more than once

let go when an old pattern

wants to drag you back into the past

let go when narratives

run wild in your mind

let go every time you try

to cause yourself extra trouble

there is healing in repetition

soon, peace will feel familiar

- Yung Pueblo, Lighter


In meiner 300-Stunden-Yogalehrerausbildung in Mexiko habe ich dieses Jahr das Buch Lighter von Yung Pueblo gelesen. Er sagt, dass wir alle durch Selbstwahrnehmung in der Lage sind, unsere Wunden zu heilen und uns in die bestmögliche Version von uns selbst zu verwandeln - und auch hier geht es nicht um die Selbstoptimierung des Aussehens oder der Karriere, sondern darum, das Verständnis für sich selbst zu erweitern und zu lernen, wie man mit Selbstmitgefühl und ohne Anhaftung leben kann, um emotional reif zu werden. Auf diese Weise entwickeln wir eine tiefere Selbstliebe und Freundlichkeit uns selbst und anderen gegenüber, was schließlich mehr Harmonie in unser Leben bringt.


Übe Dich darin, dein menschliches Selbst wahrzunehmen

Da wir oft so viel Zeit damit verbringen, über die Vergangenheit zu grübeln oder uns Sorgen um die Zukunft zu machen, bedeutet Selbstwahrnehmung, sich ganz auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren. Denn dieser Moment ist der Ort, an dem man lebt - nicht in der Vergangenheit, die vergangen ist und die man nicht ändern, sondern nur aus ihr lernen kann, und schon gar nicht in der Zukunft, die ungeschrieben ist und die davon abhängt, was man hier und jetzt tut. Das einzige, was konstant ist, ist die Veränderung. Selbstwahrnehmung ist eine lebenslange Übung, und immer wieder mit sich selbst ins Reine zu kommen, hilft uns, uns zu erden, wo auch immer wir in diesem Moment in unserem Leben stehen.


"Du bist diese Weite. Diese Aussicht, die du siehst, diese Größe, diese anhaltende Kraft - wenn du tief genug in dich gehst, wirst du nicht etwas Kleines, sondern etwas unermesslich Großes finden. Das ist die Essenz des menschlichen Geistes."

- Donna Farhi


Wie man sich in der Selbstwahrnehmung übt:

  • Durch eine regelmäßige Achtsamkeitspraxis präsent werden

  • Zeit finden für tiefes und ehrliches Reflektieren - objektiv und vorurteilsfrei

  • Emotionen beobachten und versuchen, sie zu verstehen, anstatt nur auf sie zu reagieren

  • Sich täglich in Dankbarkeit üben

  • Tagebuch führen

  • Unterstützung durch einen Therapeuten oder Coach


Werde Dir des Atman, deines spirituellen Selbst, bewusst


Yoga lehrt uns, dass unsere täglichen Erfahrungen, Anhaftungen und Identifikationen mit dem Körper, dem Geist und der äußeren Welt ein Gefühl der Trennung von unserem wahren Selbst hervorrufen können. Durch verschiedene Yogapraktiken wie Asana, Pranayama, Meditation und Mantrasingen sowie soziale und ethische Grundsätze können wir ein tieferes Verständnis für unsere wahre Natur entwickeln. Indem wir das Selbst als göttlich und seine Verbundenheit mit allen Wesen anerkennen, ermutigt Yoga uns, Qualitäten wie Mitgefühl, Liebe und Gleichmut zu kultivieren. Das letztendliche Ziel des Yoga wird oft als die Vereinigung des individuellen Selbst (Atman) mit dem universellen Bewusstsein (Brahman) gesehen, was zur Befreiung (Moksha) aus dem Kreislauf von Geburt und Tod führt.


Wie die Selbstwahrnehmung zur Welt beiträgt


Eines der Dinge, die wir in meiner Lehrerausbildung gemacht haben und die ich wahrscheinlich nie vergessen werde, war eine kleine Zeremonie, in der wir uns selbst geheiratet haben - es war eine so großartige und freudige Erfahrung, bei der mir klar wurde, ja, es ist so wichtig, dass ich die Verantwortung für mich selbst übernehme, für mich da bin und mich für eine langfristige Beziehung mit mir selbst entscheide.

In einer Welt, in der sich so viele Menschen getrennt und einsam fühlen, wird es immer wichtiger, sich in der Selbstwahrnehmung zu üben. Wenn wir verstehen, dass wir uns selbst halten und mit uns selbst liebevoll umgehen können, werden wir bald herausfinden, dass wir viel mehr Kapazität haben, unsere Energie in die Welt einzubringen und für andere da zu sein.


Daher bin ich davon überzeugt, dass Selbstwahrnehmung und Selbstverwirklichung keine egozentrischen oder egoistischen Praktiken sind. Sie sind das Gegenteil und werden mehr Freundlichkeit, Liebe und Verständnis in unsere Welt bringen.


"Du bist ein spirituelles Wesen, das eine menschliche Erfahrung macht. Du bist kein menschliches Wesen, das eine spirituelle Erfahrung macht."

- Deepak Chopra


Weitere Informationen zum Thema


Weitere inspirierende Zitate

"Aber die Kunst des Alterns ist das große Crescendo des Lebens. Dein Altern ist dein lautester Moment, deine größte Tiefe. Du existierst, um zu altern. Ich denke, die Kunst des Alterns besteht darin, mit Demut und Anmut zu altern. Zu altern und diesen Prozess zu genießen. Das Alter mit offenen Armen zu empfangen. Sich über den physischen Zustand und die Haltung des menschlichen Körpers Gedanken zu machen, ist eine andere Art, zu versuchen, nicht zu altern."

- Jessamyn Stanley, Joch: Mein Yoga der Selbstakzeptanz


Aber wer bist Du, wenn Du Dich nicht identifizieren kannst? Hast Du jemals darüber nachgedacht? Wenn du das wirklich verstehst, wirst du sehen, dass wir alle gleich sind. Wenn du dich vollständig von all den Dingen löst, mit denen du dich identifiziert hast, erkennst du dich als das reine "Ich". In diesem reinen "Ich" gibt es keinen Unterschied zwischen dir und mir."

- Satchidananda


"Als Kinder haben wir Mittel und Wege gefunden, uns vor Verletzlichkeit zu schützen, davor, verletzt, herabgesetzt und enttäuscht zu werden. Wir haben uns gepanzert; wir haben unsere Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen als Waffen eingesetzt und gelernt, uns rar zu machen, ja sogar zu verschwinden. Jetzt, als Erwachsene, erkennen wir, dass wir wieder verletzlich sein müssen, um mutig, zielgerichtet und verbunden zu leben - um die Person zu sein, die wir sein wollen. Wir müssen die Rüstung ablegen, die Waffen niederlegen, uns zeigen und uns sehen lassen."

- Brené Brown


8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page