top of page

Die spielerische Seite des Yoga erleben: Līlā

Fokus des Monats - September 2023

geschrieben von Nora


Hallo, liebe Freunde von Yoga on the Move, wir sind dabei, eine Perspektive zu erkunden, die einen Hauch von Magie in deine Yoga-Reise bringen könnte.


Die drei aufsteigenden Ströme sind in Triveni voller Nektar vereinigt,

Die Yogis, die sich mit Gott vereinen, genießen ihn. Eine Blüte öffnet sich nach unten, dann erwachen alle Blüten darüber,

Wenn die Blüten sich miteinander vereinen, wirst du das Formlose sehen.

Zwischen den Blüten fließt das Spiel deines Schicksals,

Dort flackert die Flamme deines Lebens, Hinter dieser Flamme entdeckst du das ewige Heiligtum des göttlichen Lichts,

Dein Selbst ist mit ihm vereint. Dies ist das göttliche Spiel, nur wenigen gelingt es, daran teilzuhaben,

Swami Deep sah es und erkannte, dass die Welt nur ein Schatten ist.

- Mahaprabhuji



Stell dir also Folgendes vor: Du bist in einer Yogastunde. Wenn der Lehrer sagt, dass es Zeit zum Meditieren ist, setzen sich alle aufrecht hin, werden ganz ernst und schließen die Augen. Aber wenn die Aufforderung zum Chanten kommt, werden alle ganz locker und lassen ihre Stimmen fließen, ohne groß darüber nachzudenken. Interessant, nicht wahr?

Reden wir nun über das Leben eines Erwachsenen. Bei den meisten unserer Aktivitäten geht es darum, praktisch und methodisch vorzugehen. Wenn du zum Beispiel einen Karottenkuchen backen willst, befolgst du ein Rezept Schritt für Schritt und du bekommst einen leckeren Karottenkuchen. Wenn man den Vorgang immer wieder wiederholt, wird man richtig gut im Backen von Karottenkuchen.

Aber der Haken an der Sache ist, dass man durch das Festhalten an der gleichen Routine vielleicht nicht den ultimativen Twist entdeckt. Was wäre, wenn du es wagen würdest, die Zutaten auszutauschen und dein eigenes Rezept zu kreieren? Riskant? Ja. Aber wer weiß, vielleicht wird daraus ja dein neuer Lieblingskuchen!


Līlā - Das göttliche Spiel

Wenden wir diese Denkweise auf Yoga an. Gibt es für Yoga ein festes Rezept? Oder ist es eher wie eine Geschichte, bei der man selbst entscheiden kann, was man tut? Nun, hier kommt Līlā ins Spiel. Nach der yogischen Philosophie wurde die Welt in einem spielerischen Ausbruch von Kreativität erschaffen. Das Universum ist eine Manifestation von Brahman, der zugrunde liegenden kosmischen Essenz, die die gesamte Existenz umfasst.Sie ist eher durch Verspieltheit als durch Selbstbewusstsein oder bewusste Absicht gekennzeichnet. Die Welt ist eher aus ungehemmter Kreativität und einem Geist des Spiels entstanden als aus Verpflichtung oder Zweckmäßigkeit. In dieser Perspektive wird die gesamte Existenz zur Bühne für ein kosmisches Spektakel. Es geht nicht um Regeln und Ernsthaftigkeit, es geht um Spontaneität und Freude. Der Irrtum besteht darin, die auf dieser Bühne ausgeführten Handlungen als absolute Realität zu betrachten; wer dieser Illusion verfällt, wird von Māyā, der illusorischen Kraft, umgarnt.


Spielen lässt uns wachsen

Warum also sollten wir uns diese Verspieltheit zu eigen machen? Die Beziehungsexpertin Esther Perel trifft den Nagel auf den Kopf: "Weil es uns hilft, zu wachsen - und weil es Spaß macht." Spielen ist nicht nur für Kinder, sondern auch für uns Erwachsene eine Möglichkeit, mit unserer Kreativität und Fantasie in Kontakt zu kommen. Deine Yogamatte ist ein perfekter Spielplatz. Es geht nicht um perfekte Posen, sondern darum, die Reise zu genießen, Freude am Prozess zu finden und sich vielleicht sogar selbst auf dem Weg zu überraschen.

Denke einen Moment lang an Kinder. Sie sind die ultimativen Spieler, richtig? Sie machen sich keine Gedanken über Ergebnisse oder Verbesserungen. Sie spielen, weil es ihnen Spaß macht. Und weißt du was? In der Kindheit wachsen wir am meisten - körperlich, geistig und seelisch. Komisch, dass etwas so Unpraktisches so effektiv sein kann.


Das Spielen unterbricht die Routine

Wie lässt sich diese Philosophie also in unsere Yogapraxis einflechten? Stell dir vor, du trittst auf deine Yogamatte und trägst das Echo deiner täglichen Routinen mit dir. Wenn du achtsamer wirst, wirst du feststellen, dass sich Muster herausbilden. Hier entfaltet sich die wahre Magie. Es geht nicht darum, alte Gewohnheiten durch neue zu ersetzen; es geht darum, sich zu befreien und seinen eigenen Fluss zu kreieren.

Aber das Tückische daran ist, dass neue Routinen ungewollt zu neuen Gewohnheiten werden können, die zu Unbehagen führen, wenn die Dinge nicht nach Plan laufen. Die Stressfaktoren des Lebens können sich auf die Matte schleichen. Und weißt du was? Das ist völlig normal! Frustration ist ein Zeichen dafür, dass du präsent bist, dass du offen für Veränderungen bist. Das ist die Essenz des Yoga.

Wie kann man sich also von diesen Mustern befreien? Man spielt! Kein Regelwerk, keine Strategie. Nur du, deine Matte und die ungefilterte Freude am Erforschen. Es geht darum, sich zu bewegen und zu atmen, ohne ein Skript. Nimm dein inneres Kind an und lass deine Matte zu einer Leinwand der Entdeckung werden. Wer weiß, welche Art von Magie du in deinem eigenen göttlichen Spiel entdeckst?


Līlā in deiner Praxis


Asana des Monats:

Natarjasana - Shivas kosmischen Tanz channeln Tauche ein in die Verkörperung von Shivas dynamischem Tanz durch Natarjasana, die Haltung des Herrn des Tanzes. Spüre den Rhythmus der Schöpfung, wenn du diese kraftvolle Pose einnimmst.


Deine Līlā Playlist Warum stellst du nicht eine Playlist mit deinen Lieblingssongs zusammen? Lass dich von der Musik leiten und entfache den spielerischen Geist von Līlā. Hier ist meine Playlist für diesen Monat.


Tauche ein in eine spontane Selbst-Praxis Löse dich von Routinen und Plänen. Beginne deine Praxis ohne eine festgelegte Abfolge und erlaube deinem Körper, sich so zu bewegen, wie er möchte. Nimm die Asymmetrie an und mach dir keine Gedanken über "die andere Seite" - lass deinen Körper einfach fließen.


Mit der Verspieltheit der Kinder verbinden Verbringe Zeit mit den kleinen Yogis in deinem Leben. Ihr unbändiger Enthusiasmus und ihre Freude sind ein perfektes Spiegelbild der Līlā-Philosophie. Lass dich auf ihre Welt der Fantasie und Entdeckung ein.


Unproduktiven Vergnügungen nachgehen Erlaube dir, etwas zu tun, was dir einfach nur Spaß macht. Das kann Kunst, Tanzen, Lesen oder irgendetwas anderes sein, das dir ungetrübte Freude bereitet. Denk daran, dass es bei Līlā darum geht, die Freude des Augenblicks zu umarmen.


Mantrasingen zur Erweckung der inneren Kraft Erforsche die resonante Energie dieser kraftvollen Mantras: Durga, Lakshmi, Kali, Saraswati, Shakti, und Soham. Wenn du sie singst, kannst du dich mit den göttlichen Energien, die sie repräsentieren, verbinden und deine Praxis mit ihren transformativen Schwingungen verstärken.


Lass den Geist von Līlā in diesem Monat jede Facette deiner Praxis durchdringen. Umarme die Freude an Spontaneität, Selbstentdeckung und Verbindung, während du durch deine Yoga-Reise tanzt.


21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page