top of page

Fokus des Monats - Juni 2022

Geduld – धैर्य dhairy


geschrieben von Leonie


“Adopt the pace of nature. Her secret is Patience.” - Ralph Waldo Emerson


Seit ich Kinder habe, ist Geduld übermäßig wichtig geworden - Geduld mit ihnen und Geduld mit mir selbst. Geduld ist das, was ich gerade jetzt, in der dritten Woche der Quarantäne mit meinen 1,5 Jahre alten Zwillingen zu Hause, suche. Ich nehme mir die Zeit, diesen Schwerpunkt zu schreiben, wenn sie schlafen - mittags und nachts. Ich lerne, Geduld zu haben, wenn sie krank sind und ich nicht an meinem Herzensprojekt arbeiten kann, wenn ich wochenlang warten muss, bevor ich meine Ideen in die Tat umsetzen kann. Geduld, wenn sie etwas so sehr wollen, dass sie nicht aufhören zu weinen, und Geduld, wenn sie in eine Richtung gehen, während ich in eine andere Richtung gehen will. Ich glaube, Ungeduld ist einer der Gründe, warum viele von uns so lange warten, bevor sie Kinder bekommen. Wir wollen unseren eigenen Weg gehen, unsere Karriere verfolgen, unsere Ziele erreichen, ohne nach links oder rechts zu schauen. Ungeduld ist eine Tugend in einem System, das Gewinne verlangt. Um in diesem System - in den Augen der anderen - erfolgreich zu sein, muss man ungeduldig sein. Ich weiß, dass ich nicht immer geduldig bin, so wie viele Menschen, die ich kenne. Mit diesem Schwerpunkt lade ich dich und mich ein, sich für ein wenig mehr Geduld im Leben mit uns selbst und mit anderen zu öffnen.


Geduld ist die Fähigkeit, Dinge in Angriff zu nehmen, ohne auf Ergebnisse zu warten. Geduld bedeutet auch, die Lebensbedingungen so zu tolerieren, wie sie sind, auch wenn wir sie nicht als angenehm oder schön bezeichnen würden. Geduld mit anderen bedeutet, sie so zu tolerieren, wie sie sind, ohne darauf zu warten, dass sie sich ändern.

In den letzten Jahren mussten wir uns alle in gewisser Weise in Geduld üben, da Einschränkungen wie Ausgangssperren oder Quarantänebeschränkungen die Welt, die wir kannten, veränderten. Vor Corona dachten wir, wir wüssten, was wir vom Leben zu erwarten hätten - studieren oder zur Arbeit gehen, Freunde treffen, abends ausgehen, Kinder in der Schule oder im Kindergarten betreuen lassen. Mit dem Ausbruch der Pandemie vor etwa zwei Jahren wurde alles, was wir für selbstverständlich hielten, plötzlich in Frage gestellt. Für viele von uns war es eine psychische Belastung, mit den aufkommenden Unsicherheiten umzugehen. Wir alle standen einer abrupten Veränderung im Leben gegenüber, die wir vielleicht als unkomfortabel, unangenehm und viele als schmerzhaft empfanden.

Die Tugend der Geduld mildert emotionale Reaktionen und kann daher unser geistiges Wohlbefinden verbessern. Sie ist nicht leicht zu erlangen, besonders wenn wir jung, energiegeladen und bereit sind, Dinge zu erledigen. Geduld kann jedoch durch die Praxis von Yoga und Achtsamkeit kultiviert werden. Wenn du auf der Suche nach Inspiration zum Thema Geduld bist, verbringe etwas Zeit in der Natur. "Eine Blume denkt nicht daran, mit der Blume neben ihr zu konkurrieren, sie blüht einfach", lautet ein bekanntes Zitat von Zen Shin. Wenn du eine Absicht hast, an der du arbeitest, stelle dir diese wie einen Samen vor, den du einpflanzt. Pflanze ihn in die Erde und gieße ihn regelmäßig mit den Ressourcen an Zeit und Energie, die du hast. Du kannst ihn mit all deinen Bemühungen nicht dazu bringen, zu blühen. Du kannst nur darauf vertrauen und geduldig darauf warten, dass die Früchte wachsen.

In unserer Yogapraxis spiegelt die Vorwärtsfalte die Tugend der Geduld wider, indem wir uns verbeugen und metaphorisch unseren Ego-Geist loslassen. Unser Ego-Selbst ist die innere Kraft, die Ungeduld antreibt, weil sie sich von anderen abgrenzt und versucht, etwas vor anderen zu erlangen. Es ist ein sehr menschliches Verlangen, das schon in kleinen Kindern zu finden ist. Achtsam zu sein und unsere Gedanken und Gefühle zu reflektieren, hilft, diesen Wunsch Schritt für Schritt zu überwinden, was zu einem weicheren und gesünderen Geist führt. Unsere Yogapraxis ist ein guter Zeitpunkt, um damit zu beginnen. Wenn wir Vorwärtsbeugen üben, vergleichen wir oft, wie nahe wir unseren Zehen kommen. Das Erreichen der Zehen wird oft als Zeichen dafür gesehen, dass sich die Yogapraxis entfaltet und wir "Ergebnisse" dieser Praxis sehen. Die Kniesehnen sind jedoch ein Körpergewebe, das von Natur aus viel Zeit braucht, um sich zu lösen, und wir können diesen Prozess nicht wirklich kontrollieren, wir können nur üben und geduldig darauf warten, dass sich die Praxis entfaltet.

Je mehr Geduld wir in den kleinen Dingen des Lebens entwickeln, desto leichter wird es uns fallen, die schwierigeren Situationen des Lebens geduldig zu ertragen, wie zum Beispiel eine weltweite Pandemie, die unser tägliches Leben stark einschränkt. Beginne mit dieser Übung auf deiner Matte mit Selbstreflexion und die Geduld wird sich entfalten. Dies sind die Gedanken, die wir zu überwinden versuchen:

  • Selbstbeurteilungen - "Ich bin nicht flexibel genug", "Ich bin nicht stark genug", aber auch "Wow, ich bin so flexibel", "Ich sehe in dieser Pose großartig aus". Beides sind Urteile und Meinungen, die die Identifikation mit dem Ego stärken. Lade stattdessen einen Gedanken wie "Meine Haltung ist genauso schön wie die aller anderen Menschen im Raum" ein.

  • Vergleiche - "Ich bin nicht in der Lage, so weit zu gehen wie der/die Lehrer/in" oder "Die Person neben mir ist viel flexibler als ich". Beim Yoga geht es nicht darum, wie weit wir in eine Pose kommen. Es geht darum, einen gesunden Geist zu kultivieren. Niemand kann sehen, was in deinem Geist vor sich geht, also wird auch niemand wissen, wie weit du in deiner Yogapraxis fortgeschritten bist. Es gibt keinen Vergleich im wahren Sinne des Yoga.

  • Selbstmitleid - "Warum hält mich diese Verletzung davon ab, diese Pose zu machen?". Behandle deinen Schmerz mit Mitgefühl. Jede Verletzung offenbart etwas über unseren Körper und lehrt uns, geduldiger zu sein.

  • People pleasing - Der/die Lehrer/in sagt: "Sinke tiefer in die Pose", aber du spürst Schmerzen oder Unbehagen in diesem Körperteil, wenn du tiefer gehst. Du musst nicht alle Anweisungen befolgen, um der/dem Lehrer/In zu gefallen. Wenn du das Gefühl hast, dass eine Haltung nicht gut für dich ist, erlaube dir, eine Variante zu finden, die sich besser anfühlt. Sei mutig. Erzähle dem/r Lehrer/in davon, wenn er/sie dich fragt.

  • Zeige Mitgefühl dafür, wie du an einem bestimmten Tag Asanas praktizierst - es gibt keine "guten" oder "schlechten" Tage, nur unterschiedliche Tage.


“Do your practice and all is coming" -K. Pattabhi Jois

Pranayama:

- Vollständige yogische Atmung im Schneidersitz oder in Supta Badha Konasana

Mudra:

- Shuni Mudra - drücke die Spitze deines Daumens (der das Ego repräsentiert) und die Spitze deines Mittelfingers zusammen und forme einen Kreis; die restlichen Finger sind ausgestreckt

Selbstreflexion:

- Was kann ich tun, um mehr Geduld zu entwickeln?

- Was würde sich ändern, wenn ich mehr Geduld hätte? Wie würde ich mich fühlen? Was würde ich denken? Wie würde ich mich anders verhalten als jetzt?

Vorwärtsbeugen:

- Supta Padangusthasana - Hand zum Fuß Haltung

- Uttanasana - Stehende Vorwärtsbeuge

- Ardha Uttanasana - Halbe Vorwärtsbeuge

- Prasarita Padottanasana – Vorbeuge im weiten Spreiz

- Pashimottanasana – Sitzende Vorbeuge

- Janu Sirsasana - Kopf zum Knie Haltung


Weitere Anregungen zum Thema Geduld findest du hier:

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page