top of page

Fokus des Monats - September 2022

Pancha Kosha (पञ्चकोशाः) - Die 5 Schichten des Seins

geschrieben von Anni


Nach der yogischen Schrift Taittiriya Upanishad (ca. 500 v. Chr.) besteht der Mensch aus fünf Schichten ( Pancha = fünf, Kosha = Schicht). Diese fünf Schichten umgeben unseren individuellen, einzigartigen und schönen Kern - den Atman, unsere Seele.


In the depth of the soul is the atman,

the oversoul.

And that oversoul is really love and

compassion, peace, joy and wisdom

- Ram Dass


Bildlich gesprochen ziehen sich Menschen im Laufe ihres Lebens Mäntel an, die die Person darunter verbergen. Wir verkleiden uns als die Person, die wir sein wollen oder versuchen zu sein. Wir passen uns den Erwartungen unserer Umgebung an.


Die Koshas sind ein Teil der drei Körper (Sharira), durch die der Atman - dein reines Selbst - sich in seinem inkarnierten Leben (Jivana) ausdrücken kann.




Was sind die fünf Ebenen des Seins?


Wenn man von den Pancha Koshas spricht, beginnt man mit der inneren Schicht - der Annamaya Kosha, der einzigen physischen Schicht. Die zweite ist die Pranayama Kosha, gefolgt von der Manomaya Kosha und der Vijnanamaya Kosha. Diese drei sind die subtilen Schichten. Anandamaya Kosha ist die letzte und äußere Schicht. Die Koshas sind nicht als einzelne Schichten des Körpers zu betrachten, sondern als miteinander verflochtene Schichten, die zusammenarbeiten, um unseren Körper in Harmonie und Frieden zu bringen und uns dabei zu helfen, zu unserem wahren inneren Selbst - unserem Atman - zurückzukehren. Die Koshas erinnern uns daran, dass der physische und der subtile Körper zusammenarbeiten müssen, um ein friedliches, ausgeglichenes Leben zu führen.


Annamaya Kosha (अन्नमयकोश)


Dies ist die erste Schicht. Es ist die einzige Schicht, die auf einer physischen und materiellen Ebene gesehen werden kann. Diese Hülle ist am einfachsten zu erfahren, zu fühlen und zu entdecken. Da Anna im Sanskrit "Nahrung" bedeutet, kann es mit "die Schicht, die aus Nahrung besteht" oder "die Nahrungshülle" übersetzt werden. Der Name bedeutet nicht nur, dass diese Schicht aus der Nahrung besteht, die wir der Erde entnehmen, sondern auch, dass sie schließlich zur Nahrung für die Erde und ihre Lebewesen wird. Diese Schicht besteht aus Knochen, Haut, Organen, Muskeln, Bindegewebe und Fett. Diese Schicht wird mit dem Element Erde in Verbindung gebracht. Die Annamaya Kosha repräsentiert den Körper.


Pranamaya Kosha (प्राणमयकोश)


Die nächste Schicht ist Pranamaya Kosha - die Schicht des Prana oder der Energie. Sie repräsentiert die Bewegung von Prana, das sich durch Nadi, die Energiekanäle, bewegt. Zusammen mit der Annamaya Kosha bildet sie die grundlegende Essenz des Menschen. Alle energetischen Prozesse in unserem Körper finden in dieser Schicht statt. Das Bewusstsein und das Unbewusstsein arbeiten zusammen, um all diese energetischen Prozesse in Bewegung zu halten, wie zum Beispiel den Atem, den Kreislauf und die Körpertemperatur. Sogar das Nervensystem wird durch die Pranayama Kosha reguliert. Obwohl diese Schicht subtiler ist als die erste, hält sie das Prana am Fließen und den Körper am Leben. Diese Schicht wird mit dem Element Wasser in Verbindung gebracht. Die Pranayama Kosha repräsentiert die Hülle der Lebensenergie.


Manomaya Kosha (मनोमयकोश)

Die dritte Hülle ist die Manomaya Kosha - die Hülle des geistigen Bewusstseins, die die ersten beiden Kosha unterstützt, aber eng mit den feinstofflicheren, höheren Funktionen verbunden ist. Prana fließt in dieser Kosha schneller. Sie umfasst alles, was mit unserem rationalen Verstand zusammenhängt, wie Gefühle, Eindrücke, Träume, Gedanken, unser Ego und Erinnerungen. Diese Kosha ist der Übergang zu unserem eigentlichen Innenleben. Diese Schicht wird mit dem Element Feuer in Verbindung gebracht. Die Manomaya Kosha repräsentiert den Geist und wird auch als geistige Hülle bezeichnet.


Vijnanamaya Kosha (विज्ञानमयकोश)

Die vierte Schicht ist die Vijnanamaya Kosha - die Schicht des intellektuellen Verständnisses und der bewussten Entscheidungen, des Wissens und der Weisheit. Sie repräsentiert unsere Fähigkeit, Dinge zu unterscheiden, ebenso wie unsere Intuition. Unsere bewussten und unbewussten Gedanken werden von unserem tiefsten Wissen und unserer Intuition getragen. Hier kannt du deine Intuition und tiefste Weisheit anzapfen. Die Vijnanamaya Kosha besteht aus Sinneswahrnehmungen und identifiziert sich mit dem Körper. In dieser Hülle fließt Prana frei. Diese Schicht ist mit dem Element Luft verbunden. Die Vijnanamaya Kosha wird auch die Weisheits- oder Intellektuellenhülle genannt.

Anandamaya Kosha (आनन्दमयकोश)

Die letzte Schicht wird Anandamaya Kosha genannt - die Schicht der Glückseligkeit, der Seele, des Glücks und der Zufriedenheit. Sie stellt unseren Glückseligkeitskörper dar. Manche nennen diese Schicht den Kausalkörper, um den Zustand der inneren Klarheit und des Lichts zu verdeutlichen, der zu höchster Freude und Zufriedenheit führt. Da dies die letzte Schicht ist, ist sie das Tor von der physischen Welt zum höheren Bewusstsein. Wahrscheinlich hat jeder von uns Momente unbeschreiblicher Freude, Glückseligkeit und Frieden erlebt. Diese Hülle ist mit dem Element des Raumes (Akasha) verbunden. Die Anandamaya Kosha repräsentiert das Gefühl der Glückseligkeit und wird auch die erleuchtete Hülle genannt.


Wie man die Koshas auf und abseits der Matte einbezieht


Wann immer wir die Verbindung zu uns selbst verlieren, können wir zu uns selbst zurückkehren, indem wir an und mit unseren Koshas arbeiten.


Yoga hilft uns, jedes Kosha zu durchdringen, um uns unseres wahren Selbst bewusster zu werden. Asanas können bei körperlichen Blockaden helfen, Pranayama hilft, Prana zu wecken. Mit Hilfe von Mudras können wir das Prana auf bestimmte Bahnen in unserem Körper lenken. Eine der vielen Möglichkeiten, mit den Koshas zu arbeiten, besteht im Jnana Yoga, indem man die Vorstellungen über sich selbst sowie die Identifikation mit jedem Kosha aufbricht. Mit der Zeit solltest du die Schichten transzendieren und in einen Zustand reinen Bewusstseins und reiner Glückseligkeit gelangen.


Annamaya Kosha (अन्नमयकोश )

  • Kriyas zur Reinigung des Körpers (Jal Neti, Sutra Neti, Kunjal, Kapalbhati, Kunjal, Agnisara)

  • Asana-Praxis

  • Pflegende Praktiken (Bewegung, Ernährung, Ruhe)

  • Arbeit mit den Sinnen


Pranamaya Kosha (प्राणमयकोश)

  • Pranayama

  • Meditiere über deinen Atem

Manomaya Kosha (मनोमयकोश)

  • Pratyahara (Entzug der Sinne)

  • Meditation

  • Bhakti Yoga (Kontrolle über Gefühle durch göttliche Liebe)

  • Führe ein Tagebuch über deine Sinne

    • Was sind deine größten Ablenkungen oder Abhängigkeiten, die dich von deinem wahren Selbst abhalten?

    • Was bringt dich zurück zu deinem Körper?

    • Wie kannst du deine Sinne nutzen, um dich zu erden?

Vijnanamaya Kosha (विज्ञानमयकोश)

  • Dhyana (Meditation)

  • Praktiken der Reflexion (Schweigemeditation, Tagebuchführung)

  • Nimm den Beobachter in dir wahr


Anandamaya Kosha (अन्नमयकोश )

  • Karma Yoga

  • Innere Stille bewahren

  • Meditiere über das Wort Glückseligkeit

Wenn wir uns in unserem physischen Körper unwohl fühlen, leiden wir auch emotional. Umgekehrt ist es das Gleiche. Wenn wir spüren, dass uns etwas auf der emotionalen Ebene stört, spüren wir es auch in unserem Körper. Deshalb ist es wichtig, die physischen und die subtilen Schichten unseres Körpers im Gleichgewicht und in Harmonie zu halten und sie miteinander zu verbinden, um sich glücklich und gesund zu fühlen.



Mehr zum Nachlesen:



59 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page